2. Liga - 7. Spieltag

Bregerie sorgt mit Eigentor für Hertha-Sieg

SID
Mittwoch, 26.09.2012 | 19:26 Uhr
Kampf um jeden Ball: Romain Bregery traf zum Führungstreffer der Berliner ins eigene Tor
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Hertha BSC bleibt in der 2. Liga weiterhin auf Erfolgskurs. Gegen Dynamo Dresden gewannen die Berliner am Mittwoch 1:0 (1:0) und sind damit seit fünf Spielen ungeschlagen.

Vor 45.747 Zuschauern im Olympiastadion erzielte Dresdens Romain Bregerie per Eigentor (5. Minute) den Treffer für den Bundesliga-Absteiger.

Während die Herthaner mit 14 Punkten im Aufstiegsrennen Schritt halten, muss Dresden mit nur fünf Zählern auf dem Konto sein Augenmerk verstärkt auf den Kampf gegen den Abstieg richten.

Niemeyer trifft die Latte

Von Beginn an übernahmen die Gastgeber die Initiative. Schon in der 3. Minute traf Peter Niemeyer die Latte. Zwei Minuten später fiel dann doch das frühe 1:0, als Bregerie einen Ronny-Freistoß von halbrechts ins eigene Tor verlängerte.

Auch danach dominierte Berlin. In der 27. Minute vergaben erst Sandro Wagner und danach Änis Ben-Hatira vor Dynamo-Keeper Florian Fromlowitz. Die in der Abwehr unsicheren Gäste hatten im ersten Abschnitt keine Torchance.

Dynamo mit besserem Start

Dresden startete schwungvoller in die zweite Hälfte, ohne jedoch zu nennenswerten Chancen zu kommen. In der Drangphase der Gäste vergab stattdessen Herthas Ndjeng aus sechs Metern, als er unbedrängt über das Dynamo-Tor schoss (59.).

Auch Peer Kluge scheiterte in aussichtsreicher Position (80.). Dresden enttäuschte auf ganzer Linie und kam für den Sieg nicht infrage.

Vor der als Risikospiel eingestuften Partie waren 30 Dresdner Fans von der Polizei vorläufig festgenommen worden. Die Anhänger der Gäste hatten randaliert und Polizisten attackiert, sagte ein Polizeisprecher auf dapd-Anfrage.

Hertha BSC - Dynamo Dresden: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung