2. Liga - 28. Spieltag

Last-Minute-Punktgewinn für Paderborn

Von Susanne Schranner
Sonntag, 07.04.2013 | 15:57 Uhr
Adam Nemec' Tor für die Berliner reichte nicht zum Auswärtssieg
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Mit einem Tor in allerletzter Minute hat sich der SC Paderborn am 28. Spieltag der 2. Liga ein verdientes 1:1 (0:1) gegen Union Berlin erkämpft. Angesichts der zahlreichen Möglichkeiten und der erdrückenden Überlegenheit über die komplette Spielzeit hinweg wäre für die Gastgeber dennoch wesentlich mehr möglich gewesen.

Union bleibt durch den Punktgewinn in der Tabelle auf Rang acht (39 Punkte), Paderborn zwei Punkte dahinter auf Position neun.

Inmitten der Drangphase des SCP ging Union in der Benteler Arena vor 7590 Zuschauen mit einem wunderschönen, aber eigentlich ungeplanten Treffer von Adam Nemec (27.) glücklich in Führung. Lange sah es so aus, als könnte der Hauptstadtklub seinen ersten Dreier überhaupt bei den Ostwestfalen mitnehmen. Und das, obwohl Berlin nach einem Platzverweis von Patrick Kohlmann ab der 75. Minute in Unterzahl spielen musste. Kurz vor Schluss belohnte sich Paderborn durch ein Tor von Christian Strohdiek (91.) dann aber doch noch für den großen Einsatz.

Von Beginn an trat der SC Paderborn aktiver auf und setzte die Gäste früh unter Druck. Gerade in der Defensive leistete sich Union dadurch immer wieder einige Fehler und hatte oftmals Schwierigkeiten, den Ball konsequent aus der Gefahrenzone zu klären. Nach etwa einer Viertelstunde wurden die Offensivaktionen der Gastgeber dann auch bis zum Ende gespielt und sowohl Deniz Naki (17.) als auch Brückner (25.) sorgten für erste Gefahr im Berliner Strafraum.

Glückliche Führung für Union

Der starken Druckphase der Gastgeber setzte Union Berlin dann allerdings ein jähes Ende. Konnte ein Schuss von Fabian Schönheim in der 26. Minute gerade noch von SCP-Verteidiger Diego Demme auf der Linie geklärt werden, hatte Adam Nemec nur kurze Zeit später mehr Erfolg. Sein Abschluss von links war vermutlich als Flanke gedacht, vor dem Tor von Max Kruse senkte sich der Ball dann aber gefährlich und landete unhaltbar im langen Eck (27.). Die Führung für Union war zu diesem Zeitpunkt mehr als glücklich.

Paderborn aber zeigte sich wenig geschockt und machte weiter wie bisher. Die größte Chance in der ersten Halbzeit hatte Deniz Yilmaz, der an der Strafraumgrenze zum Schuss kam, aber deutlich verzog und den Ball neben den Pfosten setze.

Paderborn auch in der zweiten Halbzeit drückend überlegen

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig am bisherigen Spielverlauf. Der SCP ging weiterhin früh auf die Bälle und setzte viele Akzente nach vorne. Schon in der 47. Minute hatte Yilmaz nach einer Ecke die nächste Möglichkeit zum Ausgleich, schoss aber ebenso am Tor vorbei, wie auch sein Teamkollege Deniz Naki drei Minuten später. Union hatte jetzt nicht mehr wirklich etwas entgegenzusetzen und war fast ausschließlich mit Verteidigen beschäftigt. Die Ostwestfalen - insbesondere Stürmer Yilmaz - mussten sich hingegen mittlerweile die mangelnde Chancenverwertung vorwerfen lassen.

Ab der 75. Minute eröffneten sich für Paderborn dann sogar noch mehr Lücken in der gegnerischen Hälfte: Ziemlich ungestüm ging der bereits vorgewarnte Patrick Kohlmann in einen Zweikampf gegen Saglik und holte sich seine zweite Gelbe Karte und damit den Platzverweis ab. Auch den zusätzlichen Platz konnte der SCP aber nicht zu seinem Vorteil nutzen, obwohl die Chancen dazu vorhanden waren. So auch in der 76. Minute, als Mahir Saglik sich gut im Strafraum der Berliner durchsetzte und mit gutem Auge für den eingewechselten Philipp Hofmann vorlegte, dessen Abschluss aber direkt in den Armen von Torwart Haas landete.

Last-Minute-Ausgleich durch Strohdiek

Erst mit der allerletzten Möglichkeit belohnten sich die Gastgeber dann doch noch für ihren unermüdlichen Einsatz. Nach einem umstrittenen Eckball war es in der 91. Minute Christian Strohdiek, der mit seinem Kopfball ins lange Eck für den mehr als verdienten Ausgleich in der allerletzten Sekunde sorgte.

Insgesamt wäre für die Paderborner in diesem Spiel wesentlich mehr drin gewesen, die vielen vergebenen Torchancen aber verhindern letztlich einen Dreier für die Gastgeber.

SC Paderborn - Union Berlin: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung