Fussball

Big Point für den MSV gegen Cottbus

Von Stefan Petri
Der MSV Duisburg hat einen wichtigen Heimsieg gegen Energie Cottbus gefeiert
© getty

Der MSV Duisburg hat am 26. Spieltag der 2. Liga einen wichtigen 2:1-Heimsieg gegen Energie Cottbus gelandet und sich damit etwas Luft im Kampf gegen den Abstieg verschafft.

Vor 12.000 Zuschauern in der Schauinsland-Reisen-Arena in Duisburg trafen Ranisav Jovanovic (37.) und Kapitän Branimir Bajic (81.) für die Duisburger, die mit 30 Punkten erst einmal auf Rang 13 vorrücken. Auf der Gegenseite verkürzte Stiven Rivic kurz vor Schluss (87.).

Jovanovic trifft nach Sololauf

Beide Trainer kündigten vor der Partie offensiven Fußball an, ihre Teams straften sie jedoch Lügen. In hektischen und zerfahrenen ersten 30 Minuten hatten nur Marice Exlager auf Seiten der Duisburger (18.) und Boubacar Sanogo (21.) ernsthafte Torchancen. Nach einer halben Stunde erspielte sich Energie ein Übergewicht, lud die Hausherren aber durch Ballverluste im Mittelfeld zum Kontern ein.

Nach einem solchen traf Jovanovic dann zur überraschenden Führung der Hausherren. Mit einem Sprint durch die komplette Duisburger Hälfte ließ er Hünemeier und Formitschow stehen und traf überlegt aus 15 Metern ins linke Eck (37.). Der MSV hätte die Führung nach einem feinen Freistoß von Perthel sogar noch ausbauen können, der Linksverteidiger traf aus 25 Metern aber nur die Latte.

Nach der Pause - beide Mannschaften blieben unverändert - drückten die Cottbusser stärker auf den Ausgleich, der MSV verlegte sich auf Konter. In der 55. Minute reagierte Energie-Trainer Rudi Bommer und brachte mit Rivic und Stiepermann zwei neue Offensivkräfte. In der Folge baute die Partie stark ab, beide Teams fielen vor allem durch Fehlpässe und kleine Fouls auf, die den Spielfluss immer wieder unterbrachen. Einen Kopfball setzte Sanogo aus sieben Metern über das Tor von Wiedwald.

Bajic trifft vom Punkt

In der 80. Minute fiel dann die Entscheidung: Exlager drang nach einem erneuten Konter von links in den Strafraum ein, Hünemeier ließ das Bein stehen. Nachdem Schiedsrichter Benjamin Cortus auf den Punkt zeigte, verwandelte Kapitän Branimir Bajic den fälligen Strafstoß zum 2:0 für den MSV.

Joker Rivic konnte in der 87. Minute noch einmal für Cottbus verkürzen, es blieb aber beim verdienten Sieg für Duisburg. Energie blieb weit hinter den Erwartungen zurück und war vor allem in der zweiten Hälfte lange Zeit extrem ungefährlich. Für die Mannschaft von Bommer ist es ein herber Schlag im Kampf um den Aufstieg.

MSV Duisburg - Energie Cottbus: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung