Fussball

Köln schnuppert an den Aufstiegsrängen

Von Jakob Kunz
Stefan Maierhofer traf mit seinem ersten Tor seit dem Wechsel nach Köln zum Endstand
© getty

Der 1. FC Köln hat seinen Aufwärtstrend am 23. Spieltag der 2. Bundesliga weiter fortgesetzt und ist nun seit elf Spielen in Folge ungeschlagen. Gegen Union Berlin errang das Team von Holger Stanislawski im Spitzenspiel am Samstag einen nie gefährdeten 2:0-Sieg (1:0).

Verteidiger Kevin McKenna (18.) und Stürmer Stefan Meierhofer (52.) erzielten die Tore und lassen Köln weiter vom Aufstieg träumen.

Mit dem Sieg verbesserte sich Köln auf den vierten Tabellenrang, der Relegationsplatz liegt damit wieder in greifbarer Nähe. Sollte der 1. FC Kaiserslautern am Montag gegen Hertha BSC nicht gewinnen, wären die Rheinländer im Kampf um Platz drei dick im Geschäft.

Rotation auf beiden Seiten

Vor Anpfiff musste Stanislawski sein Team im Vergleich zum Erfolg beim FC St. Pauli am vergangenen Wochenende auf zwei Positionen umbauen. Adam Matuszczyk und Sascha Bigalke ersetzten Tobias Strobl und Daniel Royer.

Auch Gegenüber Uwe Neuhaus musste bei Union Berlin personell einige Veränderungen vornehmen. Für Kapitän Torsten Mattuschka (grippaler Infekt), Patrick Kohlmann (Adduktorenprobleme), Fabian Schönheim und Patrick Zoundi standen Christian Stuff, Marco Pfertzel, Björn Jopek (nach Gelb-Sperre) und Silvio in der Startelf.

Köln mit verbesserter Leistung

Nach der etwas schwachen Leistung gegen St. Pauli zeigte Köln gegen Union von Beginn an ein besseres Auftreten. Die Rheinländer liefen die Verteidiger der Gäste früh an und setzten die "Eisernen" so bereits in der eigenen Hälfte unter Druck. Selbst Torhüter Daniel Haas blieb vom Pressing der Kölner Stürmer nicht verschont. Vor allem Maierhofer rackerte in der Anfangsphase viel.

Bereits in der sechsten Minute hatte Christian Clemens die Führung auf dem Fuß. Eine Kopfballablage von Maierhofer rutschte dem 21-Jährigen aber über den Schlappen - der Schuss streifte die Latte. Köln erhöhte weiter den Druck - das spiegelte sich auch im zwischenzeitlichen Ballbesitz von 61 Prozent wider - und wurde kurz darauf belohnt. Kevin McKenna stieg nach einem Freistoß von Matthias Lehmann am höchsten und köpfte den Ball per Bogenlampe über Haas hinweg ins Tor (18.).

Auch danach bekam Union keinen Zugriff, stand viel zu weit weg und war zu harmlos in den Zweikämpfen. Folgerichtig gelang den Hausherren kurz nach der Pause das 2:0. Maierhofer belohnte sich für seine starke kämpferische Leistung und brachte den Ball aus der Drehung im Tor unter (52.).

Union zu harmlos

Die Gäste aus Berlin hatten im weiteren Verlauf nichts mehr entgegenzusetzen. Bezeichnend für die Harmlosigkeit: Erst in der 67. Minute musste Kölns Torwart Timo Horn das erste Mal entscheidend eingreifen. Union Berlin fehlte in Kapitän Mattuschka ein Dreh- und Angelpunkt. Silvio konnte den Ausfall zu keinem Zeitpunkt der Partie kompensieren.

Insgesamt erlebten die Kölner Fans eine starke Leistung ihrer Mannschaft, die das Tempo nach dem 2:0 zwar etwas drosselte, aber durch Konter trotzdem noch zu Torchancen kamen. Lediglich im Abschluss haperte es das ein oder andere Mal. Union zeigte sich die letzte halbe Stunde der Partie verbessert, war aber vor allem in der Offensive viel zu harmlos. Mit dem Sieg behält Köln weiterhin alle Chancen auf den direkten Wiederaufstieg.

1. FC Köln - Union Berlin: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung