2. Liga - 7. Spieltag

Cottbus verschenkt Heimsieg gegen Frankfurt

SID
Samstag, 10.09.2011 | 14:50 Uhr
Daniel Adlung kann es nicht fassen. Energie Cottbus vergibt den Sieg in letzter Minute
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Im Endspurt hat Absteiger Eintracht Frankfurt seine erste Saisonniederlage in der 2.Bundesliga verhindert. Nach ganz schwachen 60 Minuten steigerten sich die Hessen und kamen bei Energie Cottbus noch zu einem 3:3 (0:1). Beide Mannschaften verloren durch das Unentschieden am 7. Spieltag Boden auf Spitzenreiter Greuther Fürth.

Vor 13.520 Zuschauern im Stadion der Freundschaft hatte Cottbus durch Dimitar Rangelow (10./50.) sowie Daniel Adlung (70.) jeweils mit zwei Toren geführt. Mohamadou Idrissou (89.) belohnte die Frankfurter Aufholjagd. Zuvor hatten der weitere Neuzugang Rob Friend (66.) und Ümit Korkmaz (72.) getroffen.

Beide Teams hatten in der Länderspielpause noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Eintracht-Trainer Armin Veh bot neben Friend, der aus Berlin gekommen war, auch den ehemaligen Gladbacher Stürmer Idrissou von Beginn an auf.

Frankfurt mit schlechtem Start

Vor allem im ersten Durchgang offenbarten sich jedoch deutliche Abstimmungsprobleme in der Frankfurter Offensive - der Aufstiegsfavorit hatte lange Zeit keine Torchance, bis der Kanadier Friend eine Standardsituation verwertete.

Cottbus hatte Christopher Schorch vom 1. FC Köln und Martin Fenin aus Frankfurt verpflichtet. Trainer Claus-Dieter Wollitz brachte beide von Beginn an und lag damit richtig. Der Tscheche Fenin war gegen seinen Ex-Klub sofort an einigen Offensivaktionen beteiligt und riss Lücken für seinen Sturmpartner Ramelow.

Ausgleich in letzter Sekunde

Die Wollitz-Elf hatte die Partie eine Stunde lang fest im Griff und besaß durch Rangelow (19.) und Fenin (44.) weitere Möglichkeiten.

Dann nahm Wollitz den abgeklärten Schorch vom Platz und sorgte damit sichtlich für Unruhe in der eigenen Defensive. Friend, Korkmaz und Idrissou nutzten diese aus.

Herausragend bei Energie waren die Torschützen Rangelow und Adlung, während bei der Eintracht Sebastian Rode und Alexander Meier überzeugten.

Energie Cottbus - Eintracht Frankfurt: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung