2. Liga - 33. Spieltag

Paderborn hofft noch, FSV Frankfurt gerettet

SID
Sonntag, 29.04.2012 | 15:28 Uhr
Der SC Paderborn schlägt den FSV Frankfurt und bleibt damit heißer Kandidat im Aufstiegsrennen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Ein Spiel mit zwei Siegern. Der SC Paderborn ist durch seinen 1:0 (0:0)-Sieg gegen den FSV Frankfurt vor dem letzten Spieltag der 2. Liga immer noch im Rennen um den Aufstieg während die Hessen trotz der Niederlage den Klassenerhalt sicher haben. Sie profitieren dabei vom Aachener Sieg gegen den Karlsruher SC.

Mehmat Kara (49.) sorgte mit seinem Tor für den Erfolg der Hausherren, die punktgleich (61) hinter Fortuna Düsseldorf Platz vier belegen. Paderborn muss am letzten Spieltag beim Fünften (59) FC St. Pauli antreten, die Fortuna empfängt den MSV Duisburg.

Der FSV Frankfurt erwies sich im Kampf um den Klassenerhalt als der erwartet schwere Gegner für die Hausherren. Gut organisiert in der Hintermannschaft und mit mutigen Konterangriffen lieferte die Elf von Trainer Benno Möhlmann über weite Strecken einen offenen Schlagabtausch. Klare Torchancen gab es in der ersten Hälfte zwar nicht, trotzdem war es eine intensive Partie, die an Spannung nach der Paderborner Führung noch zunahm.

Traumtor durch Kara

Dem ersten Treffer war eines der wenigen Abstimmungsprobleme in der FSV-Hintermannschaft vorausgegangen. Eine verunglückte Kopfball-Abwehr von Manuel Konrad landete auf Umwegen bei Kara, der sich aus 20 Metern in halbrechter Position ein Herz fasste und einfach mal draufhielt. Der Schuss war unhaltbar für Torwart Patric Klandt.

Die Stimmung unter den 15.000 Fans wurde nun vollends euphorisch, angefeuert auch noch durch die Nachricht von den Gegentreffern, die Paderborns Konkurrenten Düsseldorf und St. Pauli hinnehmen mussten.

Die Gäste suchten nach dem Rückstand verstärkt die Offensive und kamen auch einige Mal aussichtsreich zum Abschluss. So hatten sie in der 59. Minute großes Pech, als ein Kopfball von Marc Heitmeier nur um Millimeter über die Latte strich. In der 84. Minute verhinderte Torwart Klandt erstklassig gegen Nick Proschwitz eine höhere Niederlage.

SC Paderborn - FSV Frankfurt: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung