2. Liga - 32. Spieltag

Aue muss weiter um den Klassenerhalt bangen

SID
Samstag, 21.04.2012 | 14:59 Uhr
Tobias Kempe (l.) und Christian Fiel im Luftduell - Augen zu und durch!
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

FC Erzgebirge Aue hat sich im Abstiegskampf kaum Luft verschafft. Im Sachsen-Derby kam die Mannschaft von Karsten Baumann am Samstag zu Hause gegen Dynamo Dresden nur zu einem 1:1 (1:1)-Unentschieden und muss weiter um den Klassenerhalt bangen.

Die Führung vor 15.000 Zuschauern erzielte in der 16. Minute Fabian Müller, ehe Sebastian Schuppan (45.+2) kurz vor dem Halbzeitpfiff ausglich. Nach zuletzt drei Niederlagen, in denen man kein Tor schoss, hat Aue mit dem Remis vorerst fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Allerdings könnte der Karlsruher SC am Sonntag mit einem Heimsieg gegen den SC Paderborn bis auf zwei Punkte heranrücken. Aufsteiger Dresden konnte dagegen bereits am vergangenen Wochenende den Klassenerhalt feiern.

Vor einer stimmungsvollen Kulisse im Erzgebirgsstadion starteten die Auer zunächst offensiv und kampfbetont in die Partie und gingen nach einer Viertelstunde auch verdient in Führung. Nachdem Ronny König im Strafraum bediente wurde, behauptete er sich gleich gegen drei Dresdner und legte auf Müller ab, der mit einem strammen Flachschuss sicher ins linke Eck verwandelte.

Die Gäste suchten zunächst vergeblich nach einer Antwort, aber die Chance zum zweiten Tor hatte wenige Minuten später Halil Savran, als er aus fünf Metern frei zum Kopfball kam - doch Dresden Torwart Benjamin Kirsten parierte reaktionsschnell.

Aue wird bestraft

Nach einer halben Stunden schienen sich aber die Auer zunehmend auf ihrer Führung auszuruhen, für die schwachen Zweikämpfe wurden sie prompt in der Nachspielzeit noch bestraft: Ein unnötiger Freistoß von Filip Trojan landete bei Schuppan auf dem Kopf, der aus Nahdistanz einköpfte.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich das Derby zu einem offenen Schlagabtausch. Die Torchancen für Erzgebirge (58./70. König, 73. Skerdilaid Curri) aber auch für Dynamo (69. Mickael Pote) nahmen zu, doch zum Erfolg kam keine der beiden Mannschaften.

FC Erzgebirge Aue - Dynamo Dresden: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung