Eintracht zurück im Oberhaus

SID
Montag, 23.04.2012 | 21:09 Uhr
Der Doppeltorschütze der Eintracht aus Frankfurt, Mohamadou Idrissou, lässt sich feiern
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Eintracht Frankfurt hat den "Betriebsunfall Abstieg" repariert und nach nur einem Jahr Abstinenz die Rückkehr in die Bundesliga sichergestellt. Die Hessen siegten am Montagabend zum Abschluss des 32. Spieltages bei Alemannia Aachen dank Matchwinner Mohamadou Idrissou 3:0 (1:0) und stehen damit als zweiter Aufsteiger neben der SpVgg Greuther Fürth fest.

Mit nun 68 Punkten übernahm die Eintracht, die sieben ihrer letzten neun Spiele gewann, zugleich die Zweitliga-Tabellenspitze.

Mohamadou Idrissou mit zwei Treffern (45. und 47. Minute) und ein Eigentor des Aacheners Seyi Olajengbesi (72.) machten den vierten Frankfurter Bundesliga-Aufstieg der Vereinsgeschichte vor 27.942 Zuschauern auf dem Aachener Tivoli perfekt.

Damit sieht es zugleich für die Alemannia im Abstiegskampf immer düsterer aus. Mit 25 Punkten liegen die Schwarz-Gelben nun schon fünf Punkte hinter dem Relegationsplatz. Der direkte Klassenerhalt ist nicht mehr möglich.

Freude bei Frankfurt, Enttäuschung in Aachen

"Das ist Wahnsinn. Ich bin überfroh, dass es geklappt hat", sagte Sportmanager Bruno Hübner. Vorstandschef Heribert Bruchhagen erklärte, alle seien glücklich und zufrieden.

"Der Abstieg im vergangenen Jahr war für uns eine Katastrophe, aber wir haben uns schnell gefangen. Und jetzt haben wir unser Ziel erreicht." Er erwarte nun in nächster Zeit eine Erklärung von Trainer Armin Veh, ob er in Frankfurt bleibt.

"Wir werden uns unterhalten, was möglich ist und was nicht möglich ist", sagte der Trainer daraufhin. "Ich habe noch keinen festen Plan", sagte der 51 Jahre alte Coach. Seit Wochen wird über einen möglichen Weggang Vehs aus Frankfurt spekuliert.

"Ich kann es noch gar nicht richtig fassen. Wir mussten immer hart arbeiten, das haben wir getan und uns heute dafür belohnt", freute sich dagegen Mittelfeldspieler Alexander Meier.

Enttäuschung herrschte natürlich bei Aachen. Der Ex-Frankfurter Albert Streit sagte: "Schön dass die Frankfurter hier so feiern, sie haben es sich verdient. Aber für uns ist das sehr bitter heute."

Frankfurter Führung nach Torwartfehler

Trotz der großen Unterstützung von gut 7.000 mitgereisten Fans fand die Eintracht nur schwer ins Spiel. Die Gastgeber waren optisch überlegen, ohne sich jedoch klare Torchancen zu erarbeiten. So hatte die Frankfurter Hintermannschaft mit den umständlichen Offensivbemühungen der Gastgeber nur wenige Probleme.

Es fehlte der Mannschaft von Trainer Ralf Aussem, der erst am 1. April den glücklosen Friedhelm Funkel abgelöst hatte, einfach an spielerischen Mitteln. So entwickelte sich im ersten Durchgang ein Spiel ohne große Höhepunkte - kein Vergleich zum 4:3 der Frankfurter in der Hinserie.

Denn auch auf der Gegenseite lief im Spiel nach vorne bei der Tormaschinerie der Liga aus Frankfurt nicht viel zusammen. Trotzdem besaßen die Gäste die erste Tormöglichkeit. Nach einer Flanke von Sonny Kittel zog Alexander Meier, bis dato mit 17 Treffern einer der Toptorjäger der Liga, von der Strafraumgrenze volley ab.

Doch Ex-Nationalspieler David Odonkor stand kurz vor der Torlinie goldrichtig. Kurz vor der Pause war es dann aber doch passiert. Nach einer Ecke von Benjamin Köhler kann der schlecht positionierte Alemannia-Keeper Boy Watermann den Ball nicht festhalten. Idrissou staubt aus kurzer Entfernung ab.

Idrissou kaum zu stoppen

Auch wenn laut Trainer Armin Veh die Eintracht keine Aufstiegsfeier im Vorfeld geplant hatte, war nahezu der gesamte Kader mit nach Aachen gereist, darunter auch die gesperrten Pirmin Schwegler und Constant Djakpa.

Und die sahen kurz nach der Pause den nächsten Nackenschlag für die Aachener. Wieder war Köhler der Ausgangspunkt, als er den Ball sehenswert in den Lauf von Idrissou legte. Der Torjäger ließ daraufhin Kim Falkenberg stehen und traf aus halblinker Position.

"Nie mehr Zweite Liga", schallte es bereits frühzeitig aus dem Gästeblock. Aus gutem Grund, denn die Frankfurter drängten auf den dritten Treffer. So hatten Meier (58.) und Köhler (59.) weitere Großchancen.

Schließlich war es der Aachener Olajengbesi, der eine Flanke des Frankfurter Heiko Butscher ins eigene Tor lenkte.

Alemannia Aachen - Eintracht Frankfurt: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung