Brutale Klatsche für Rostock

SID
Freitag, 13.04.2012 | 19:53 Uhr
Konsterniert: Marek Mintal und Hansa Rostock kamen gegen den FSV Frankfurt unter die Räder
© Getty
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Hansa Rostock ist nach zuletzt drei Siegen brutal auf dem Boden der Realität gelandet. Im Abstiegsendspiel gegen den FSV Frankfurt kassierte Hansa ein 0:5 (0:1). Für Rostock ist das Ziel Platz 15 fast schon uneinholbar weit entfernt. Frankfurt dagegen verschafft sich Luft im Abstiegskampf.

Der abstiegsbedrohte Zweitligist Hansa Rostock hat im Kampf um den Klassenerhalt einen herben Rückschlag einstecken müssen.

Nach zuletzt drei Siegen in Folge verlor die Mannschaft von Trainer Wolfgang Wolf ihr Heimspiel gegen den FSV Frankfurt nach desolater Leistung 0:5 (0:1).

Vier Tore in der zweiten Halbzeit

Die Tore vor 16.500 Zuschauern erzielten Zafer Yelen (5.) sowie Ilian Micanski (57./64.) und Ju Tae Yun jeweils per Doppelpack (69./75.).

Die Frankfurter (33) haben nun sechs Punkte Vorsprung auf Platz 16 und damit einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht.

Frankfurt kontert Hansa aus

Im Abstiegsduell setzten die Gäste konsequent von Beginn an auf ihre Kontertaktik und hatten damit bereits in der fünften Minute Erfolg. Ausgerechnet ein ehemaliger Rostocker versetzte die Hansa-Fans an der alter Wirkungsstätte in einen Schockzustand.

Nach einem Querpass von Ilian Micanski, der zuvor mit einem Solo energisch in den Strafraum eingedrungen war, vollendete Yelen aus zehn Metern zum 1:0.

Während die Frankfurter weiter bissig im Mittelfeld agierten und immer wieder mit Konterchancen für Gefahr sorgten, schienen die Norddeutschen ohne jegliches Selbstvertrauen und ohne Struktur auf dem Rasen herumzuirren. Die einzige Chance für Rostock hat Stürmer Freddy Borg (23.).

Debakel nach der Pause

Nach der Pause wurde es für die Rostocker Fans noch bitterer: Die Frankfurter nutzten gleich die erste gefährliche Szene eiskalt aus.

Nach einem schönen Pass vom eingewechselten Nils Teixeira schob Micanski locker ein. Sieben Minuten später gelang dem Bulgaren nach Vorlage des Südkoreaners Yun sein neuntes Saisontor.

Für das vierte Tor war es dann genau andersherum: Micanski legte in den Lauf von Yun ab, der unten links einschoss. Dass die Rostocker völlig von der Rolle waren, bewies wenige Minuten später Marek Janecka, der Yun den Ball mustergültig auflegte.

Hansa Rostock - FSV Frankfurt: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung