2. Liga - 31. Spieltag

Fürth marschiert Richtung Liga eins

SID
Freitag, 13.04.2012 | 19:57 Uhr
Der Ball schlägt unhaltbar für Philipp Tschauner im Kasten ein. Links jubelt der Fürther Olivier Occean
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die SpVgg Greuther Fürth steht ganz dicht vor ihrem größten Erfolg in der 15-jährigen Fusionsgeschichte: Während die "Unaufsteigbaren" nach dem 2:1 (1:0)-Erfolg am Freitagabend über den FC St. Pauli den Aufstiegssekt nun endgültig kalt stellen können und mit 67 Punkten an der Tabellenspitze ihre Kreise ziehen, wird es für die Hamburger ganz schwer, noch die direkte Rückkehr ins Oberhaus zu schaffen.

Vor 15.500 Zuschauern im Fürther Trolli-Stadion erzielten Heinrich Schmidtgal (6. Minute) und Gerald Asamoah (65.) die Tore für die Gastgeber. Mahir Saglik traf spät für die Gäste (90.). Wenn Fortuna Düsseldorf am Montag in Dresden nicht gewinnt, ist Fürth definitiv oben.

Fürths Erfolgscoach Mike Büskens setzte im brisanten Aufstiegshit auf einen psychologischen Trick und brachte gegen die Hamburger den Ex-Paulianer Gerald Asamoah für den formschwachen Christopher Nöthe - und dieser Schachzug zahlte sich von Beginn an aus.

Schon nach sechs Minuten führte die Spielvereinigung mit 1:0: Stephan Fürstner flankte von links, Schmidtgal nahm den Ball aus acht Metern direkt und der Ball zappelte im Netz. Die Fürther drängten danach auf die Entscheidung, doch größte Chancen blieben ungenutzt: So schoss Edgar Prib einen Freistoß aus 18 Metern knapp drüber (40.).

Nur kurzes Aufbäumen bei St. Pauli

Nach dem Wechsel drückte St. Pauli zunächst auf den Ausgleich, doch Deniz Naki (48.) scheiterte aus vier Metern kläglich an Fürths Keeper Max Grün. Kurz danach Aufregung im Hamburger Strafraum: Nach einem Tackling von Markus Thorandt fiel Asaomah, aber Schiedsrichter Tobias Stieler ließ weiterspielen.

In der 65. Minute stand erneut Asamoah im Mittelpunkt: Nach einer Schmidtgal-Ecke köpfte der WM-Held von 2006 aus sieben Metern zum 2:0 ein. Danach sangen die Fürther Fans nur noch: "Nie mehr Zweite Liga." Sagliks Anschlusstor kam für St. Pauli zu spät.

Greuther Fürth - FC St. Pauli: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung