2. Liga - 30. Spieltag

KSC schiebt sich auf den Relegationsplatz

Von SPOX
Mittwoch, 11.04.2012 | 19:35 Uhr
Der Karlsruher SC schiebt sich durch einen Sieg auf den Relegationsplatz
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der abstiegsbedrohte Zweitligist Karlsruher SC hat vier Spieltage vor Saisonende den Sprung auf den Relegationsplatz geschafft. Die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski kam am Mittwoch gegen Dynamo Dresden vor 17.489 Zuschauern zu einem verdienten 2:0 (0:0)-Sieg und verdrängte mit nunmehr 27 Punkten Hansa Rostock von Rang 16.

Die Tore erzielten Ionut Rada (56. Minute) und Gaetan Krebs (76.). Die Sachsen (37) rangieren weiterhin auf dem neunten Platz und können damit für die 2. Bundesliga planen.

In einer zunächst schwachen Partie im Wildparkstadion begann Dresden leicht überlegen, ohne aber Torgefahr auszustrahlen. Vor allem in der Offensive wirkten beide Mannschaften ideenlos.

Richtig brenzlig wurde es erst in der 45. Minute, als KSC-Keeper Dirk Orlishausen mit gleich mit zwei Glanzparaden gegen Robert Koch und Zlatko Dedic einen Rückstand für die Gastgeber verhinderte.

In der zweiten Hälfte wirkten die Badener dann entschlossener und drängten auf den Führungstreffer. Der gelang dann auch Rada durch einen direkten Freistoß aus 30 Metern. Benni Kirsten sah dabei im Dynamo-Tor etwas unglücklich aus - er stand zwar richtig, aber ließ den Ball durch die Finger rutschen.

Das 2:0 war nur eine Frage der Zeit: Nach Vorarbeit von Alexander Iashvili scheiterte Staffeldt noch an Kirsten, der aber dann Pech hatte und genau vor die Füße von Krebs klärte. Der gebürtige Franzose schob den Ball locker über die Torlinie.

Karlsruher SC - Dynamo Dresden: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung