2. Liga - 30. Spieltag

Fürth holt glücklichen Punkt in Braunschweig

SID
Dienstag, 10.04.2012 | 19:23 Uhr
Olivier Occean holte mit der SpVgg Greuther Fürth einen Punkt in Braunschweig
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die SpVgg Greuther Fürth hat am Dienstag einen kleinen Rückschlag im Kampf um den Aufstieg erlitten. Am 30. Spieltag kamen die Fürther vor 20.450 Zuschauern im Auswärtsspiel gegen Eintracht Braunschweig nicht über ein 0:0-Unentschieden hinaus.

Damit weist die SpVgg als Tabellenführer nun nur noch einen Vorsprung von sieben Punkten gegenüber Fortuna Düsseldorf auf Platz drei auf. Platz drei berechtigt nicht zum direkten Aufstieg.

Die Fürther erwischten den besseren Start, aber Olivier Occean (2. Minute) und Edgar Prib (3.) vergaben die ersten Gelegenheiten.

Mit zunehmender Spieldauer gewann die Eintracht dank aggressiver Zweikampfführung ein Übergewicht, aber auch Damir Vrancic (22.) und Randy Edwini-Bonsu (29.) trafen nicht. Auf der anderen Seite scheiterte Milorad Pekovic (32.) mit einem 18-Meter-Schuss an Eintracht-Keeper Daniel Davari.

Gefährliche Konter

Auch nach der Pause hielt Braunschweig gegen den Tabellenführer gut dagegen. Die größten Möglichkeit hatten Edwini-Bonsu (58.) und Dominick Kumbela (74.) für die Eintracht.

Bei den Franken sorgte am ehesten Sercan Sararer (56., 66.) für Gefahr, doch seine Flanken fanden mehrfach keinen Abnehmer. Insgesamt spielte sich die Mannschaft von Trainer Michael Büskens kaum klare Chancen heraus, die Gastgeber waren mit ihren Kontern häufig gefährlicher.

Eintracht Braunschweig - Greuther Fürth: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung