Pote-Doppelpack reicht Dresden nicht

SID
Samstag, 07.04.2012 | 14:51 Uhr
Braunschweigs Damir Vrancic (r.) trifft gegen Dresdens Torwart Benjamin Kirsten zum 1:1 Ausgleich
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

So gut wie frei von allen Abstiegssorgen haben sich die beiden Aufsteiger Dynamo Dresden und Eintracht Braunschweig in der 2. Liga in einer unterhaltsamen Partie 2:2 (1:1) getrennt.

Fünf Spiele vor Saisonende hat die Eintracht damit die symbolische Punktemarke (40) für den Klassenerhalt geknackt, auch Dynamo (37) dürfte den Verbleib in Liga zwei wohl auch endgültig gesichert haben.

Die Führung für die Gastgeber gelang Mickael Pote (22.), ehe Damir Vrancic (33.) ausglich und Dominick Kumbela (66.) für Braunschweig erhöhte. Doch der gebürtige Franzose Pote sorgte mit seinem zweiten sehenswerten Treffer (74.) an diesem Ostersamstag für den verdienten Ausgleich.

Traumtor von Pote

In einem flotten Zweitligaspiel auf Augenhöhe machte Braunschweig zunächst den defensiv sichereren und auch nach vorne hin gefährlicheren Eindruck. Doch die Gastgeber erspielten sich vor 27.500 Zuschauern zunehmend mehr Chancen und die Führung war nur eine Frage der Zeit.

Ausgerechnet dem zuletzt schwächelnden Stürmer Pote gelang in der 22. Minute dann ein Traumtor: Der Ball wurde nach einem Schuss von Dynamos Zlatko Dedic in den Strafraum vom Braunschweiger Jan Washausen abgefälscht, flog hoch in die Luft und Pote zirkelte das Leder per Fallrückzieher in die rechte Torecke.

Vrancic sorg für den Ausgleich

Mit einer ebenso sehenswerten Einzelaktion gelang dann Vrancic der Ausgleich (33.). Nachdem er zunächst den Konter der Dresdner abgefangen hatte, legte er sich den Ball auf den linken Fuß, tanzte seine Gegenspieler aus und zog aus rund 18 Metern ab.

Nach dem hohen Tempo in der ersten Halbzeit ließen es beide Mannschaften nach der Pause ruhiger angehen. Dann drehte Stürmer Kumbela mit einem Kopfballtor zunächst die Partie für die Eintracht.

Doch die Dresdner steckten mit den Fans im Rücken nicht auf - ein überragender Pote setzte sich nach einer Flanke von links gegen Eintrachts Deniz Dogan durch und erzielte sein elftes Saisontor.

Dynamo Dresden - Eintracht Braunschweig: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung