2. Liga - 28. Spieltag

Wichtiger Sieg für neuen KSC-Coach Kauczinski

SID
Sonntag, 01.04.2012 | 15:25 Uhr
Timo Staffeldt (l.) und seinem KSC gelang gegen Patrick Kohlmanns Berliner ein wichtiger Sieg
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der abstiegsbedrohte Karlsruher SC hat seine Chancen auf den Klassenerhalt über die Relegation gewahrt. Im ersten Spiel unter Trainer Markus Kauczinski, dem Nachfolger von Jörn Andersen, gewannen die Gastgeber vor 14.588 Zuschauern im Wildparkstadion gegen Union Berlin mit 2:0 (1:0).

Der KSC schob sich durch den ersten Dreier nach vier sieglosen Spielen mit 23 Punkten an Hansa Rostock und Alemannia Aachen vorbei auf den 16. Rang. Die Berliner blieben auf Rang acht. Die Tore erzielten Christian Timm (13.) und Klemen Lavric (84.).

"Es war absolut wichtig für uns, nach so vielen Niederlagen mal wieder die Punkte einzuheimsen", sagte Timm, der auch Rang 15 noch nicht aufgab. "Alles ist möglich. Wir haben ein hartes Programm und können wichtige Punkte holen." Union-Trainer Uwe Neuhaus kritisierte die lasche Einstellung seines Teams in der ersten Halbzeit. "Ich ärgere mich darüber. In der zweiten Halbzeit wurde es besser - warum nicht von Anfang an?"

Kauczinski hatte den lange verschmähten Routinier Christian Timm in seine Startelf berufen. Das sollte sich schon nach 13 Minuten auszahlen. Der 33-Jährige bewies nach einem feinen Pass von Pascal Groß, dass er von seinen Sprintfähigkeiten noch nichts eingebüßt hat. Timm ließ Christian Stuff stehen und hämmerte den Ball aus elf Metern unhaltbar für Torwart Jan Glinker unter die Latte zum 1:0.

KSC zu Beginn im Glück

Der KSC, der bei einem Lattenkracher von Simon Terodde in der ersten Minute das Glück auf seiner Seite gehabt hatte, spielte eine halbe Stunde lang gefällig nach vorne. Allerdings agierten die Gastgeber vor dem Tor zu umständlich. Aber auch die Berliner, die immer stärker wurden und nach der Pause die Karlsruher in deren Hälfte einschnürten, zielten zu ungenau.

Nachdem Timm in der 66. Minute eine Konterchance zum 2:0 nach einem Sololauf ausgelassen hatte, scheiterte Terodde zunächst aus vier Metern an KSC-Keeper Dirk Orlishausen, dann rettete Ionut Radu nach Steven Skrzybskis Schuss für den bereits geschlagenen Schlussmann auf der Linie. Erst sechs Minuten vor Schluss beendete Lavric das Bangen der Badener.

Karlsruher SC - Union Berlin: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung