2. Liga - 28. Spieltag

Cottbus verliert Sieg in letzten Minuten

SID
Sonntag, 01.04.2012 | 15:24 Uhr
Energie Cottbus führte dank Dimitar Rangelov, kassierte gegen den FSV Frankfurt aber den Ausgleich
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Zweitligist FSV Frankfurt hat einen wichtigen Zähler im Kampf gegen den Abstieg erkämpft. Die Hessen trennten sich dank eines späten Elfmetertreffers von Zafer Yelen 1:1 bei Energie Cottbus (87.).

Zuvor hatte Dimitar Rangelow die Gastgeber vor 7990 Zuschauern im Stadion der Freundschaft in Führung gebracht (19.). Damit hat der FSV sechs Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz 16, den derzeit der Karlsruher SC einnimmt.

Energie-Trainer Rudi Bommer bot in Dimitar Rangelow und Martin Fenin erstmals eine Doppelspitze auf. Und die Cottbuser fanden gut ins Spiel. Die erste große Chance hatte dann auch Fenin, der einen weiten Pass von Roger perfekt verarbeitete, aber das Tor knapp verfehlte (7.).

Besser machte es in der 19. Minute Sturmpartner Rangelow, der nach Vorlage von Alexander Bittroff zur Führung traf. In der Folgezeit aber kamen die Gäste immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor. In der 29. Minute patzte Uwe Hünemeier, doch Ilijan Micanski scheiterte an Energies Torwart Thorsten Kirschbaum. Kurz darauf verpasste Frankfurts Innenverteidiger das Tor nur knapp mit einem Kopfball.

Yelen verwandelt Straßstoß eiskalt

In Durchgang zwei knüpfte der FSV zunächst da an, wo er in den ersten 45 Minuten aufgehört hatte. Mutig spielte das Team von Trainer Benno Möhlmann nach vorne. Drei Minuten nach Wiederanpfiff verzog Frankfurts Kapitän Samil Cinaz nach einem Freistoßtrick nur knapp.

Kurz darauf vergab Michael Görlitz innerhalb weniger Sekunden gleich zweimal. Anschließend aber schienen die Frankfurter mit ihren Kräften am Ende - und Cottbus ruhte sich weiter auf der knappen Führung aus. So plätscherte die niveauarme Begegnung lange vor sich hin.

In der 86. Minute allerdings kam Frankfurts Marcel Gaus nach einem Zweikampf mit Roger zu Fall. Schiedsrichter Christian Bandurski entschied auf Strafstoß, den Yelen eiskalt verwandelte.

Energie Cottbus - FSV Frankfurt: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung