2. Liga - 28. Spieltag

Magere Nullnummer - Paderborn lässt Federn

SID
Freitag, 30.03.2012 | 19:54 Uhr
Ratlosigkeit nach dem Schlusspfiff. Für Paderborn ist das Remis zu wenig
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der SC Paderborn hat es im Kampf um den Aufstieg verpasst, die Konkurrenten unter Druck zu setzen. Der Zweitligist aus Ostwestfalen kam am Freitag im Gastspiel bei Eintracht Braunschweig lediglich zu einem 0:0. Mit 51 Punkten hat der SCP aber weiter Chancen im Kampf um den Relegationsrang. Aufsteiger Braunschweig bleibt mit 39 Zählern im gesicherten Mittelfeld.

Paderborn war im ersten Abschnitt vor 20.000 Zuschauern die dominierende Mannschaft. Die Gäste verpassten es jedoch, aus ihren Feld- und Chancenvorteilen Kapital zu schlagen: In der 17. Minute scheiterte Daniel Brückner an Braunschweigs Torwart Daniel Davari.

Fünf Minuten später vereitelte Davari eine Chance von SCP-Torjäger Nick Proschwitz, der frei zum Schuss gekommen war. Die Gastgeber, die kaum einmal gefährlich vor das Paderborner Tor kamen, hatten ihre beste Möglichkeit durch Pierre Merkel, dessen Kopfball jedoch an die Latte prallte (33.).

Kaum Chancen nach der Pause

Nach der Pause setzte die Eintracht das erste Ausrufezeichen, doch Merkel traf in aussichtsreicher Position aus 14 Metern nicht das Ziel. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht übte danach mehr Druck auf die Gäste auf, als noch vor dem Wechsel, doch vor der Strafraumgrenze war meist Endstation für die Angriffsbemühungen. Auch Paderborn, das in den drei Spielen zuvor nur einen Punkt geholt hatte, brachte keine Erfolg versprechenden Versuche mehr zustande und musste sich mit einem Zähler begnügen.

Eintracht Braunschweig - SC Paderborn: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung