Magere Nullnummer - Paderborn lässt Federn

SID
Freitag, 30.03.2012 | 19:54 Uhr
Ratlosigkeit nach dem Schlusspfiff. Für Paderborn ist das Remis zu wenig
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Der SC Paderborn hat es im Kampf um den Aufstieg verpasst, die Konkurrenten unter Druck zu setzen. Der Zweitligist aus Ostwestfalen kam am Freitag im Gastspiel bei Eintracht Braunschweig lediglich zu einem 0:0. Mit 51 Punkten hat der SCP aber weiter Chancen im Kampf um den Relegationsrang. Aufsteiger Braunschweig bleibt mit 39 Zählern im gesicherten Mittelfeld.

Paderborn war im ersten Abschnitt vor 20.000 Zuschauern die dominierende Mannschaft. Die Gäste verpassten es jedoch, aus ihren Feld- und Chancenvorteilen Kapital zu schlagen: In der 17. Minute scheiterte Daniel Brückner an Braunschweigs Torwart Daniel Davari.

Fünf Minuten später vereitelte Davari eine Chance von SCP-Torjäger Nick Proschwitz, der frei zum Schuss gekommen war. Die Gastgeber, die kaum einmal gefährlich vor das Paderborner Tor kamen, hatten ihre beste Möglichkeit durch Pierre Merkel, dessen Kopfball jedoch an die Latte prallte (33.).

Kaum Chancen nach der Pause

Nach der Pause setzte die Eintracht das erste Ausrufezeichen, doch Merkel traf in aussichtsreicher Position aus 14 Metern nicht das Ziel. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht übte danach mehr Druck auf die Gäste auf, als noch vor dem Wechsel, doch vor der Strafraumgrenze war meist Endstation für die Angriffsbemühungen. Auch Paderborn, das in den drei Spielen zuvor nur einen Punkt geholt hatte, brachte keine Erfolg versprechenden Versuche mehr zustande und musste sich mit einem Zähler begnügen.

Eintracht Braunschweig - SC Paderborn: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung