2. Liga - 27. Spieltag

Hansa Rostock hilft wohl nur noch ein Wunder

SID
Sonntag, 25.03.2012 | 15:21 Uhr
Hansa Rostock ist seit mittlerweile sechs Spielen ohne Sieg, auch gegen Aue klappte kein Dreier
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Schlusslicht Hansa Rostock hat es am Sonntag verpasst, gegen den FC Erzgebirge Aue den Anschluss an die Abstiegskonkurrenten herzustellen. Das Team von Trainer Wolfgang Wolf musste sich im Ost-Duell vor eigenem Publikum mit 0:1 (0:1) geschlagen geben.

Zehn Minuten nach dem Platzverweis gegen Stephan Gusche (12.) erzielte Jan Hochscheidt den Siegtreffer. Aue hat nun neun Punkte Abstand auf den Relegationsrang.

Vor 13.000 Zuschauern trafen die Spieler in einer Partie auf niedrigem Niveau von Beginn an öfter den Gegenspieler als den Ball. In der 12. Minute musste der Rostocker Stephan Gusche dafür mit der Roten Karte vom Platz.

Hochscheidt mit dem Tor des Tages

Er war mit hohem Risiko und Bein in einen Zweikampf gegen Fabian Müller gegangen und hatte den Auer am Kopf getroffen.

Die nach dem Feldverweis umgestellte Abwehr war zehn Minuten später beim Gegentor durch Hochscheidt unsortiert.

Eine Flanke von Müller konnte Innenverteidiger Michael Wiemann nicht klären, der Ball fiel Hochscheidt vor die Füße, der zu seinem sechsten Saisontreffer für die Veilchen einschob.

Rostock über 90 Minuten zu harmlos

Ronny König hätte die Führung ausbauen müssen, drosch einen Abpraller nach Schuss von Halil Savran jedoch ins Außennetz (33.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Gastgeber durch einen von Freddy Borg getretenen Elfmeter die größte Chance zum Ausgleich, den unplatziert geschossenen Strafstoß jedoch parierte Torwart Martin Männel (52.).

Rostock zeigte nun mehr Einsatz, war jedoch wie über die gesamte Spielzeit in Unterzahl nicht in der Lage, Aue wirklich zu gefährden.

Hansa Rostock - FC Erzgebirge Aue: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung