Kellerkinder teilen die Punkte

SID
Sonntag, 18.03.2012 | 15:22 Uhr
Alexander Iaschwili traf gegen Rostock doppelt
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die beiden abstiegsgefährdetsten Zweitligisten treten auf der Stelle. Durch eine letztlich verdiente Punkteteilung beim 2:2 (1:1) konnten weder der Tabellenvorletzte Karlsruher SC noch Schlusslicht Hansa Rostock den Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze sonderlich verringern.

Die Treffer für die Gastgeber erzielte Alexander Iaschwili (45 ./78. Handelfmeter). Für Rostock trafen vor 15.055 Zuschauern KSC-Abwehrspieler Timo Staffeldt (36.) per Eigentor und der eingewechselte Freddy Borg (61.) mit einem Traumtor.

Von Hansa Rostock war bis zur Pause nicht allzu viel zu sehen. Die größte Chance hatte Marek Mintal in der 24. Minute. Den Schuss des früheren Nürnberger Torjägers aus zwölf Metern meisterte KSC-Keeper Dirk Orlishausen aber reaktionsschnell mit einer Fußabwehr.

Zwölf Minuten später landete der Ball dann doch in den Maschen der Badener, als Staffeldt ein Eigentor unterlief. Beim Versuch, die scharfe Hereingabe von Tobias Jänicke zu klären, schoss der Karlsruher Rechtsverteidiger den Ball ins eigene Netz.

Die Rückkehr des Kapitäns

Die Rückkehr von KSC-Kapitän Iaschwili nach abgesessener Gelbsperre wirkte sich positiv aufs Angriffsspiel der Gastgeber aus. Dennoch ließ der enorm agile Routinier drei sehr gute Chancen aus, ehe er die vierte in buchstäblich letzter Sekunde vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus nutzte.

Nach einem Pass von Pascal Groß war der Georgier in der Nachspielzeit den alles andere als sicheren Abwehrspielern der Gäste wieder einmal enteilt. Iaschwili lief aufs Rostocker Tor zu und schob den Ball aus zwölf Metern mit links an Hansa-Hüter Kevin Müller vorbei zum 1:1.

In der zweiten Halbzeit gestaltete Rostock das Spiel offener. Dennoch fiel das 2:1 durch Freddy Borg aus dem Nichts. Der Schwede fasste sich in der 61. Minute ein Herz und hämmerte den Ball aus 25 Metern unter die Latte. KSC-Schlussmann Orlishausen stand wie zuletzt beim 0:1 in St.

Pauli etwas weit vor seinem Tor. Als der Rostocker Tom Weilandt im Strafraum den Ball mit der Hand spielte, verwandelte Iaschwili in der 78. Minute sicher zum 2:2.

Karlsruher SC - Hansa Rostock: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung