2. Liga - 26. Spieltag

Frankfurt macht kurzen Prozess

SID
Freitag, 16.03.2012 | 19:53 Uhr
Alex Meier (2.v.l.) köpft bereits in der 3. Minute per Kopf die Frankfurter Führung
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Eintracht Frankfurt hat seine Aufstiegsambitionen eindrucksvoll unterstrichen. Zum Auftakt des 26. Spieltags besiegte die Eintracht Dynamo Dresden mit x:x (3:0).

Eintracht Frankfurt hat im Aufstiegsrennen vorgelegt und zumindest vorübergehend die Tabellenspitze der 2. Bundesliga erobert. Die Hessen feierten zum Auftakt des 26. Spieltages einen 3:0 (3:0)-Erfolg gegen Dynamo Dresden.

Alle Tore in der ersten Halbzeit

Vor 37.100 Zuschauern sorgten die Gastgeber durch frühe Treffer von Alexander Meier (3. Minute) und Sebastian Schuppan per Eigentor (14.) schnell für klare Verhältnisse.

Mohamadou Idrissou (34.) gelang noch vor dem Seitenwechsel mehr als eine Vorentscheidung. Dresden, das schon das Hinspiel 1:4 verloren hatte und am Freitagabend in Frankfurt offiziell ohne die Unterstützung seiner Fans auskommen musste, bleibt im Mittelfeld der Tabelle.

Meier trifft nach drei Minuten

Für die Eintracht begann die Partie mit einem Start nach Maß: Schon in der 3. Minute überwand Meier den Dresdner Torwart Benjamin Kirsten aus kurzer Distanz per Kopf.

Nur drei Minuten später hatte Bamba Andersson die Chance zum 2:0, doch diesmal konnte der Dynamo-Keeper den unplatzierten Kopfball fangen. Von Dresden war so gut wie nichts zu sehen.

Trotz Verbot: Rund 200 Dynamo-Fans im Stadion

Nach dem Ausschluss der Dynamo-Fans für dieses Spiel seitens des DFB hatten es zwar trotzdem etwa 200 Anhänger irgendwie in die Eintracht-Arena geschafft, doch sie wurden von ihrem Team bitter enttäuscht.

Als nach einer knappen Viertelstunde Schuppan, der von Erwin Hoffer bedrängt wurde, ins eigene Netz zum 2:0 traf und Sicherheitspersonal vor den Dynamo-Anhängern Position bezog, verstummten die Gäste mehr und mehr. In doppelter Hinsicht.

Frankfurt vergibt weitere Chancen

Was nicht für die Eintracht und ihre Fans galt, die noch vor der Pause einen weiteren Grund zum Singen und Feiern geliefert bekamen: Idrissou baute den Vorsprung aus.

Dynamo kam erst nach 30 Minuten zum ersten Torschuss, doch Mickael Pote fand in Eintracht-Schlussmann Oka Nikolov seinen Meister. Nach der Pause änderte sich das Bild nicht: Frankfurt dominierte, Dresden war um Schadenbegrenzung bemüht.

Zweimal scheiterte Vujadin Savic mit Kopfbällen nur knapp (51.). Für die Eintracht hatten Sebastian Jung (63.) und Meier (64.) das nächste Tor auf dem Fuß, beide vergaben ihre Chancen jedoch.

Frankfurt brachte den Vorsprung ohne Mühe über die Zeit und gewann hoch verdient.

Eintracht Frankfurt - Dynamo Dresden: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung