Triste Nullnummer in Braunschweig

SID
Freitag, 16.03.2012 | 19:50 Uhr
Für Dominick Kumbela und Eintracht Braunschweig reichte es nur zu einem Unentschieden
© Getty
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Primera División
Live
Bilbao -
Espanyol
First Division A
Live
Brügge -
Gent
Serie A
Live
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Live
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Live
Udinese -
Bologna
Serie A
Live
Neapel -
Crotone
Serie A
Live
AC Mailand -
Florenz
Serie A
Live
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Live
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Primera División
Atletico Madrid -
Eibar
Ligue 2
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Zweitligist Eintracht Braunschweig ist auch im sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage geblieben. Der Aufsteiger aus Niedersachsen teilte sich mit einer tristen Nullnummer mit dem FSV Frankfurt leistungsgerecht die Punkte.

Beide Teams boten den 19.950 Zuschauern eine Partie auf mäßigem Niveau, in der Braunschweig vor allem im zweiten Durchgang zwar die besseren Chancen hatte, aber die nötige Präzision im Abschluss vermissen ließ.

In der 19. Minute mussten die Gäste die erste gefährliche Situation im eigenen Sechzehnmeterraum überstehen. Nico Zimmermann hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und auf Kapitän Dennis Kruppke gepasst, der mit einem Hackentrick scheiterte. Nach etwa einer halben Stunde geriet die Verteidigung der Braunschweiger ins Wanken, der FSV verpasste es jedoch aus drei guten Chancen ein Tor zu machen.

Kumbela hat es auf dem Fuß

Zum Ende der ersten Halbzeit drehte sich die Partie. Der auffällige Dominick Kumbela konnte einmal nur knapp am Torschuss aus kurzer Distanz gestört werden (41.), drei Minuten später hielt FSV-Torwart Patric Klandt einen Kopfball des Kongolesen sicher.

Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Gastgeber gefährlicher und beschäftigten die Frankfurter meist in deren Hälfte. Eine Unsicherheit von Klandt brachte dann fast das erste Tor, der Torwart konnte aber im Nachfassen klären (58.). Gegen Ende der Partie stellten beide Teams die Angriffsbemühungen weitgehend ein. Die Furcht, durch einen Konter in Rückstand zu geraten, ließ den Spielfluss zum Erliegen kommen. Ein Freistoß von der Strafraumgrenze von Zafer Yelen ging weit über das Tor (83.).

Eintracht Braunschweig - FSV Frankfurt: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung