2. Liga - 25. Spieltag

Duisburg verschenkt den Sieg

SID
Freitag, 09.03.2012 | 19:59 Uhr
MSV-Keeper Wiedwald (r.) hielt einen Elfmeter - trotzdem gab es für MSV-Coach Reck nur ein Remis
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

120 Sekunde fehlten dem MSV zum lang ersehnten Dreier - dann kam Berlins Terrode und lässt MSV-Coach Oliver Reck weiter um seinen Job zittern.

Ein Treffer von Simon Terrodde in der Nachspielzeit hat Union Berlin ein 1:1 (0:0) gegen den MSV Duisburg gerettet.

Der letztjährige Pokalfinalist war vor gut 15.076 Zuschauern durch Stürmer Maurice Exslager (62. Minute) in Führung gegangen.

Recks Zukunft weiter offen

Die abstiegsbedrohten Duisburger sind damit seit sieben Spielen ohne Sieg, die Zukunft von Trainer Oliver Reck bleibt ungewiss. Union steht dagegen weiter im gesicherten Mittelfeld der 2. Bundesliga.

Die Berliner erspielten sich in der ersten Hälfte zunächst leichte Feldvorteile, Höhepunkt war ein Lattenknalller von Kapitän Torsten Mattuschka (12.). Duisburg versuchte seine spielerischen Nachteile mit viel Engagement wettzumachen.

Erstes Tor nach 381 Minuten

In die zweite Hälfte startete der MSV deutlich offensiver und wurde dafür in der 62. Minute belohnt.

Der einzige Stürmer Exslager verwandelte eine scharfe flache Hereingabe aus kurzer Instanz zum ersten Treffer der "Zebras" nach zuvor 381 torlosen Minuten.

Wiedwald hält Elfmeter

Keeper Felix Wiedwald war es zu verdanken, dass Duisburg die Führung nicht sechs Minuten später schon wieder abgeben musste. Der 21-Jährige hielt einen schwach geschossenen Foulelfmeter von Berlins Silvio.

Doch in der Nachspielzeit bugsierte Terrode den Ball dann aus dem Gewühl ins Duisburger Tor zum letztlich verdienten Ausgleich.

Union Berlin - MSV Duisburg: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung