2. Liga - 25. Spieltag

Paderborn lässt Federn im Aufstiegskampf

SID
Freitag, 09.03.2012 | 20:04 Uhr
Die Spieler des SC Paderborn sind enttäuscht nachdem Punktverlust gegen Bochum
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der SC Paderborn hat im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga Punkte liegen lassen. Gegen den VfL Bochum kamen die Westfalen am Freitagabend vor 13.202 Zuschauern nicht über ein 0:0 hinaus.

Während Paderborn mit nun 50 Punkten dennoch zunächst auf Rang zwei kletterte, steckt der VfL mit 31 Zählern weiter im Mittelfeld fest.

Die Gäste aus Bochum, die mit zwei Niederlagen in Folge und 2:8 Toren angereist waren, beendeten ihre jüngste Talfahrt und erwiesen sich in der ersten Hälfte als ebenbürtig. Der VfL erspielte sich mit fortschreitender Dauer auch mehr Spielanteile und hatte die besseren Torgelegenheiten.

In der 22. Minute scheiterte Giovanni Federico an SCP-Keeper Lukas Kruse, der per Fußabwehr in höchster Not klären konnte. Zwei Minuten vor der Pause hatte Mimoun Azaougah die VfL-Führung auf dem Fuß, blieb im Abschluss aber zu zögerlich und vergab die gute Chance.

Paderborn, das im Hinspiel noch 4:0 triumphiert hatte, fiel im Spiel nach vorn zu wenig ein, sodass das Team von Trainer Roger Schmidt froh sein durfte, nicht mit einem Rückstand in die Kabine zu müssen.

Paderborn ohne Proschwitz kaum gefährlich

Die zweite Halbzeit begann mit einer kurzen Verzögerung, da im Bochumer Fanblock Pyrotechnik-Artikel gezündet worden waren und dichter Rauch die Sicht beeinträchtigte. Weniger feurig ging es auf dem Feld weiter.

Paderborn fiel ohne seinen verletzten Top-Torjäger Nick Proschwitz (15 Treffer), der wegen eines Jochbeinbruches pausieren muss und schmerzlich wurde, im Angriff weiter kaum etwas ein. Auch der VfL kam in einer niveauarmen Partie nicht mehr gefährlich vor das Tor der Gastgeber, verdiente sich den einen Punkt jedoch durch großen Kampfgeist.

SC Paderborn - VfL Bochum: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung