2. Liga - 20. Spieltag

Dresden besiegt Aufstiegskandidat Fürth

SID
Freitag, 03.02.2012 | 19:58 Uhr
Mickael Pote feiert seinen Treffer zum 2:1 für Dynamo Dresden
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Aufsteiger Dynamo Dresden hat in der 2. Liga gegen Aufstiegskandidat Greuther Fürth die Überraschung geschafft und mit 3:1 (1:0) gewonnen. Die Tore für die Gastgeber erzielten Robert Koch (5.), Mickael Pote (53.) und Zlatko Dedic (73.). Sercan Sararer (63.) gelang zwischenzeitlich der Anschlusstreffer für Fürth. Damit haben die selbsternannten "Unaufsteigbaren" aus Fürth den Sprung an die Tabellenspitze verpasst.

Coach Ralf Loose, der in dieser Woche seinen Vertrag um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2014 verlängerte, konnte sich über ein offensives Spiel seiner Mannschaft freuen. Vor 23.555 Zuschauern nutzten die Dresdner ihre erste Torchance zur Führung.

Nach einem Traumpass von Innenverteidiger Romain Bregerie hob Koch den Ball bei der Annahme direkt über den verdutzen Torwart. Fürth erholte sich nur langsam von diesem Schock, offenbar kamen sie auch auf dem Boden nicht so gut zurecht wie die Gastgeber.

Auch nach der Pause war Dresden die spielbestimmende Mannschaft. Pote baute die Führung aus. Als dann die Dynamo-Abwehr plötzlich etwas zu zittern begann, nutzte Sararer die Chance zum Ausgleich.

Doch die Dresdner wollten zwei Tage nach dem Rücktritt von Geschäftsführer Volker Oppitz für positive Nachrichten auf dem Spielfeld sorgen: Dedic erhöhte in der 73. Minute. Als Fürths Bernd Nehrig dann auch noch vom Elfmeterpunkt (79.) verschoss, war die Entscheidung zugunsten der Sachsen getroffen.

Dynamo Dresden - Greuther Fürth: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung