2. Liga - 19. Spieltag

Remis im Geisterspiel in Rostock

SID
Sonntag, 18.12.2011 | 15:18 Uhr
Mickael Pote erzielte in der Nachspielzeit den Ausgleich für Dresden in Rostock
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
Ligue 1
Live
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Live
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Auch im Geisterspiel hat Hansa Rostock seine Talfahrt nicht stoppen können. Mickael Pote (90.+2) sicherte Dynamo Dresden in der Nachspielzeit das 2:2 (1:1) in Rostock.

Stürmer Marcel Schied hatte Hansa mit seinem Blitztor bereits nach 30 Sekunden in Führung gebracht, ehe Zlatko Dedic der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich (43., Foulelfmeter) gelang. "Phantom" Marek Mintal sorgte mit seinem Treffer in der 57. Minute für das 2:1 für die Gastgeber.

"Es war eine komische Atmosphäre, aber das wussten wir vorher", sagte Hansa-Trainer Wolfgang Wolf nach seiner ungewöhnlichen Heimpremiere und haderte mit dem "dummen Ausgleich" kurz vor dem Abpfiff: "Da müssen wir besser verteidigen."

"Hektischer als sonst"

Dynamo-Coach Ralf Loose sprach hinterher von einem hochverdienten Punktgewinn für sein Team, das sich jedoch lange von der gespenstischen Stimmung habe anstecken lassen. "Ich hatte das Gefühl, dass es durch die Zurufe von außen viel hektischer war als sonst", sagte Loose.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte die Mecklenburger wegen der Ausschreitungen im Ligaspiel gegen den FC St. Pauli (1:3) verurteilt, die Partie gegen Dynamo unter Ausschluss der Öffentlichkeit auszutragen. Es war erst das zweite "Geisterspiel" in der Geschichte der 1. und 2. Bundesliga.

Bei der Premiere zwischen Alemania Aachen und dem 1. FC Nürnberg (3:2) im Jahr 2004 waren Hansa-Trainer Wolf und Stürmer Mintal auch dabei gewesen.

500 Fans demonstrieren

Die Rostocker Anhänger demonstrierten vor dem Anpfiff mit einem Fanmarsch gegen die Strafe. Beim Platz der Freiheit an der Arena versammelten sich etwa 500 Fans, die das Ostderby über die Radio-Berichterstattung verfolgten. Nach Auskunft der Polizei verlief der Marsch friedlich - im Gegensatz zu Ausschreitungen in Warnemünde.

Dort griffen nach Angaben der Rostocker Kriminalpolizei wenige Stunden nach dem Spiel etwa 20 vermummte Personen neun Anhänger aus Dresden an und bewarfen diese mit Geschirr und zwei Stühlen. Eines der Opfer wurde durch Tritte in den Rücken verletzt. Die Angreifer waren durch ihre typischen Sturmhauben als Rostocker Problemfans identifiziert worden.

"Nur unsere Herzen sollen brennen"

Ein Zeichen gegen Gewalt setzten die Spieler beider Mannschaften, die jeweils in Trikots mit der Aufschrift "Nur unsere Herzen sollen brennen" aufliefen.

Neben den Spielern hatten lediglich rund 400 Personen Zugang zum Stadion erhalten, darunter vor allem akkreditierte Journalisten, technisches Personal, Sicherheitsleute und Teammitglieder.

Mit der ungewohnten Stimmung im Stadion kamen anfangs die Rostocker besser zurecht. Nach dem Blitztor durch Schied setzten die Hanseaten nach, Mintal hatte in der 7. Minute das 2:0 auf dem Fuß. Hansa-Trainer Wolf hatte seine Spieler vor seiner Heim-Premiere mit dem Zeigen der Tabelle motiviert: "Wenn sie dann nicht wissen, worum es geht, dann bin ich falsch am Platz."

Last-Minute-Tor der Dresdner

Mit zunehmender Spieldauer kamen jedoch die Gäste verstärkt auf und erzielten verdient den Ausgleich. Zuvor hatte Dedic das Kunststück fertiggebracht, den Ball völlig freistehend aus fünf Metern am Rostocker Tor vorbeizuschieben. Doch statt des sonst üblichen Raunens blieb es im Stadion still.

Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten zunächst die Dresdner das Spielgeschehen. Der Aufsteiger versäumte es jedoch, daraus Kapital zu schlagen und wurde dafür mit der erneuten Hansa-Führung bestraft.

Die herausragenden Rostocker waren Mintal und Kevin Müller. Bei den Gästen gefielen Zlatko Dedic und Romain Bregerie.

Hansa Rostock - Dynamo Dresden: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung