Alemannia verpasst Befreiungsschlag knapp

SID
Sonntag, 18.12.2011 | 15:23 Uhr
Bas Sibum (l.) erzielte die Führung für Alemannia Aachen gegen Eintracht Braunschweig
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Alemannia Aachen hat im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga weiter Mut geschöpft, aber einen möglichen Auswärts-Coup knapp verpasst: Am letzten Spieltag vor der Winterpause kam das Team von Trainer Friedhelm Funkel bei Aufsteiger Eintracht Braunschweig zu einem 1:1 (1:0) und konnte sich zumindest ein wenig von der Abstiegszone absetzen.

Aachen ging durch Bas Sibum (26.) in Führung, doch Dominick Kumbela (86.) glich dann für die Gastgeber aus. Damit überwintert die Alemannia als Tabellen-14.. Braunschweig indes blieb es verwehrt, ein außergewöhnliches Kalenderjahr mit dem fünften Heimsieg der Saison standesgemäß abzuschließen.

Vor 19.950 Zuschauern erarbeiteten sich die Braunschweiger zunächst ein optisches Übergewicht. Innenverteidiger Deniz Dogan prüfte mit einem Freistoß Aachens Keeper Boy Waterman (11.).

Wie ein Schock wirkte die überraschende Führung der Gäste, die mit ihrer ersten Chance gleich Erfolg hatten. Einen scharf getretenen Freistoß von Verteidiger Timo Achenbach aus halbrechter Position köpfte der Niederländer Sibum aus fünf Metern ein.

Kumbela gleicht spät aus

Auch nach dem Wechsel tat sich die Eintracht schwer, ein Rezept gegen die tiefstehende Abwehr der Aachener zu finden.

Bei Schneetreiben setzte die Alemannia auf Konter. Doch Kapitän Benjamin Auer (57.) verzog in aussichtsreicher Position. Braunschweig forcierte weiter den Druck und drängte auf den Ausgleich.

Der eingewechselte Angreifer Mathias Fetsch traf aber nur das Außennetz (62.). Für den verdienten Ausgleich sorgte Kumbela mit einem Abstaubertor.

Eintracht Braunschweig - Alemannia Aachen: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung