Union weiter im Aufwind - jetzt schon Sechster

SID
Samstag, 10.12.2011 | 14:51 Uhr
Chinedu Ede eröffnete den Torreigen der Eisernen gegen den FSV Frankfurt
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Union Berlin setzt seine Erfolgsserie in der 2. Bundesliga fort. Im Heimspiel gegen den FSV Frankfurt gelang den Eisernen ein 4:0 (2:0)-Erfolg und der dritte Sieg in Folge.

Chinedu Ede (17.) und der Senegalese Momar N'Diaye (28., Eigentor) sorgten in der ersten Halbzeit bereits für klare Verhältnisse. Christian Stuff (79.) und der eingewechselte Simon Terodde (83.) stellten vor 12.721 Zuschauern in der Alten Försterei den Endstand her. Seit fünf Spielen sind die Köpenicker nun bereits ungeschlagen.

Union, das unter der Woche den Vertrag mit Trainer Uwe Neuhaus bis 2014 verlängert hatte, ist mit 31 Punkten bereits Tabellensechster. Hinter den Hauptstädtern liegt die erfolgreichste Hinrunde in der 2. Liga, und auch zum Start der Rückserie gab es einen Dreier. Der Brasilianer Silvio (41.) bot sich sogar die Möglichkeit zum 3:0. Sein Flachschuss wurde von FSV-Kapitän Samil Cinaz aber abgeblockt.

Berlin ruhiger vor dem Tor

Die Frankfurter zeigten zwar eine engagierte Vorstellung, allerdings fehlte die letzte Entschlossenheit im Abschluss. Die Gastgeber wirkten wesentlich abgeklärter und ruhiger vor dem Tor.

Das zahlte sich aus. Union spielte nach der beruhigenden Führung auf Konter. In der 61. Minute zwang Marc Pfertzel FSV-Torwart Patric Klandt mit einem 16-Meter-Schuss zu seiner Glanzparade.

Union Berlin - FSV Frankfurt: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung