2. Liga - 18. Spieltag

Karlsruhe unter Andersen weiter sieglos

SID
Freitag, 09.12.2011 | 19:57 Uhr
Der MSV Duisburg beißt sich durch den Sieg gegen Karlsruhe im Tabellenmittelfeld fest
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Trainer Jörn Andersen hat beim Karlsruher SC auch am ersten Rückrundenspieltag der 2. Bundesliga keine Wende geschafft.

Die abstiegsgefährdeten Badener unterlagen beim MSV Duisburg 1:3 (0:1) und kassierten damit auch im vierten Spiel unter ihrem neuen Coach eine Niederlage. Mit nur zwölf Punkten bleibt der KSC auf Platz 16 in akuter Abstiegsgefahr, während sich der MSV durch seinen fünften Saisonsieg ein gutes Stück weiter vom Tabellenkeller entfernte.

Goran Sukalo (3.), Emil Jula (57.) und der gebürtige Karlsruher Daniel Brosinski (71.) trafen für die Duisburger, Bogdan Müller (59.) war für Karlsruhe erfolgreich.

Orlishausen zurück im Kasten

Bei den Gästen stand nach sechswöchiger Verletzungspause erstmals wieder Stammtorwart Dirk Orlishausen zwischen den Pfosten, der sich sein Comeback allerdings anders vorgestellt hatte. Denn mit einem schweren Fehler begünstigte der KSC-Keeper bereits in der dritten Minute das 1:0 des MSV durch Sukalo, der per Kopf seinen ersten Saisontreffer erzielte.

Vor 9147 Besuchern waren die Zebras in der Folge die tonangebende Mannschaft, weitere gute Chancen blieben aber aus. Die Gäste hatten dagegen kurz vor dem Halbzeitpfiff noch eine Ausgleichmöglichkeit durch Klemen Lavric, die allerdings von MSV-Torwart Felix Wiedwald glänzend vereitelt wurde.

Brosinski sorgt für Entscheidung

Nach der Pause versuchte der KSC alles, um mehr Druck auszuüben, der MSV stand allerdings weitgehend sicher und verlegte sich im eigenen Stadion auf Konter. Nach dem 2:0 durch Jula schien der Widerstand gebrochen, doch Müller machte die Partie wieder spannend. Brosinski sorgte dann aber für die Entscheidung.

Beim MSV verdienten sich Wiedwald und Benjamin Kern die besten Noten, beim KSC überzeugten Aleksander Iaschwili und Delron Buckley.

MSV Duisburg - Karlsruher SC: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung