Alemannia gewinnt das Kellerduell

SID
Samstag, 26.11.2011 | 15:00 Uhr
Benjamin Auer erzielte den zweiten Treffer beim Sieg in Karlsruhe
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Alemannia Aachen hat im Kellerduell der 2. Liga beim Karlsruher SC einen richtungweisenden Sieg gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel setzte sich mit 2:0 (1:0) durch. Die Alemannia holte damit den zweiten Sieg in dieser Saison und verließ mit zwölf Punkten die Abstiegsränge.

Für die Karlsruher steht eine trostlose Bilanz von nur einem Dreier in den letzten 13 Begegnungen zu Buche. Der KSC (ebenfalls 12 Zähler) rutschte auf Relegationsplatz 16 ab.

Radu und Auer erzielen ihre dritten Saisontreffer

In der 36. Minute gingen die Aachener durch Sergiu Radu überraschend in Führung, nachdem zuvor die Karlsruher klar das Spiel bestimmt hatten.

In der 87. Minute nutzte dann Benjamin Auer ein glänzendes Zuspiel von David Odonkor zur Entscheidung.

Der neue KSC-Trainer Jörg Andersen verpasste damit bei seinem Heimdebüt einen wichtigen Dreier, nachdem es im Premierenspiel ein 1:2 in Paderborn gegeben hatte.

KSC: Bemüht aber ohne Glück

Die Badener machten von Beginn mehr Druck, legten mehr Laufbereitschaft an den Tag. Die Gäste fanden zunächst überhaupt nicht ihren Rhythmus, wirkten in der Spielanlage zu statisch und benötigen viel zu lange, um das Mittelfeld zu überbrücken.

Der Treffer Radus stelle das Spiel auf den Kopf.

In der zweiten Halbzeit besaß Alemannia-Kapitän Auer (56.) freistehend per Kopf die große Chance zur Resultatserhöhung, der Ball verfehlte aber knapp das Ziel.

Die Hausherren waren zwar bemüht, konnten sich aber nicht mehr so entscheidend in Szene setzen. Aachen konterte seinerseits erfolgreich.

Die herausragenden Kräfte bei Karlsruhe waren Dennis Kempe und Gaetan Krebs. Aufseiten der Aachener gefielen vor allem Radu und Benjamin Auer.

Karlsruher SC - Alemannia Aachen: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung