Fussball

Fürth schockt St. Pauli kurz vor Schluss

SID
Nicht begeistert vom späten Ausgleich gegen Fürth: St. Paulis Coach Andre Schubert
© Getty

Der FC St. Pauli und die SpVgg. Greuther Fürth trennten sich in einem umkämpften, aber nicht sehr hochklassigen Zweitliga-Spitzenspiel leistungsgerecht mit 2:2 (0:1).

Vor knapp 24.500 Zuschauern am ausverkauften Hamburger Millerntor brachte Nöthe die Gäste in Führung (44. Minute), Daube glich für St. Pauli aus (55.), ehe Mahir Saglik in der 75. Minute traf.

Für das Remis sorgte Fürths Olivier Occean in der Schlussminute.

Fürth begann furios

Fürth begann fünf Tage nach der zweiten Saison-Niederlage, einem 1:3 daheim gegen Braunschweig, furios: Sercan Sararer schoss in der 3. Minute aus 20 Metern, St. Paulis Torwart Philipp Tschauner holte den Ball aus dem Torwinkel.

Doch dann ließ Fürth erwartungsgemäß größte Vorsicht walten, während die ersatzgeschwächten Hamburger mit Deniz Naki als einsame Spitze ebenfalls kaum zu Chancen kamen.

Das offensive Mittelfeld, sonst Prunkstück der Hamburger, brachte wenig zustande. Immerhin wirkte die Abwehr stabiler als zuletzt; dort lief Routinier Fabio Morena anstelle des angeschlagenen Ralph Gunesch auf.

Nöthe mit Saisontor Nummer acht

Dennoch: Kein rassiges Spitzenspiel, sondern eine intensive, oft ruppige Auseinandersetzung ohne Höhepunkte.

Recht unverhofft führte der zweite Fürther Torschuss, mehr als 40 Minuten nach dem ersten, zur Führung für die Gäste: Heinrich Schmidtgal hatte einen schnellen Konter eingeleitet, den Christopher Nöthe (44.) mit seinem achten Saisontor gekonnt abschloss.

Die Halbzeit-Einwechslung von Dennis Daube für den schwachen Florian Bruns machte sich für St. Pauli schnell bezahlt: In der 54. Minute schob er den Ball nach dem ersten schnell kombinierten Angriff des Spiels überlegt zum Ausgleich ins Tor.

Joker Saglik sticht

Beide Mannschaften erhöhten nun das Risiko; Naki hätte Fürths Torwart Max Grün beinahe bei einem unvorsichtigen Ausflug überrascht, auf der Gegenseite verpasste Olivier Occean eine Hereingabe nur um Zentimeter (70.).

Die Entscheidung fiel in der 75. Minute: Der kurz zuvor eingewechselte Mehir Saglik ließ Kleine mit zwei kurzen Haken stehen und traf zum 2:1 für St. Pauli.

Als der Fürther Milorad Pekovic nach der zweiten Verwarnung vom Platz musste (81.), war der Widerstand noch nicht gebrochen: Nehrig traf zunächst den Pfosten (85.) und Occean (90.) glich in der letzten Minute aus.

FC St. Pauli - Greuther Fürth: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung