2. Liga - 5. Spieltag

Cottbus gewinnt Spitzenspiel gegen Fürth

SID
Dienstag, 21.09.2010 | 19:24 Uhr
Nils Petersen erzielte gegen Fürth bereits seinen siebten Saisontreffer für Energie Cottbus
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Energie Cottbus hat seinen Traumstart in die neue Saison fortgesetzt und den Platz in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga gefestigt. Das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz siegte im Topspiel gegen die zuvor punktgleiche SpVgg Greuther Fürth 2:0 (1:0) und kletterte mit 13 Punkten zumindest vorübergehend auf den zweiten Platz.

Den Sprung an die Spitze verfehlten die Lausitzer nur, weil Hertha BSC Berlin nach dem 4:0 gegen den Karlsruher SC die bessere Tordifferenz vorweist.

Die Fürther fielen nach der ersten Niederlage auf den vierten Rang zurück und sind punkt- und torgleich mit Rot-Weiß Oberhausen.

Petersen trifft erneut

Torjäger Nils Petersen brachte die Gastgeber vor 9120 Zuschauern im Stadion der Freundschaft in der 17. Minute mit seinem siebten Treffer im fünften Spiel in Führung.

Marc-Andre Kruska (62.) erzielte per Foulelfmeter den Endstand, nachdem Edgar Prib im Strafraum Rok Kronaveter gefoult hatte.

"Greuter Fürth hat ein tolles Spiel gemacht und unglücklich verloren. Wir hatten das Glück auf unserer Seite", sagte Wollitz. In dem über weite Strecken sehenswerten Spiel fehlte den Gästen vor allem die Durchschlagskraft in der Offensive. Energie war vor dem Tor zielstrebiger und konnte sich erneut auf Petersen verlassen.

Hohes Tempo, gutes Spiel

Beide Teams boten über weite Strecken ein sehenswertes Spiel mit viel Tempo, in dem den Gästen allerdings die Durchschlagskraft in der Offensive fehlte.

Energie war vor dem Tor zielstrebiger und konnte sich erneut auf Petersen verlassen.

Bester Cottbuser Spieler neben dem 21 Jahre alten Angriefer war Uwe Hünemeier.

Aus dem Gästeteam von Trainer Mike Büskens ragten Stephan Fürstner und Nicolai Müller heraus.

Energie Cottbus - Greuther Fürth: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung