Fussball

Oberhausen steigt in die 3. Liga ab

SID
Bitterer Gang in die 2. Liga: Rot-Weiß Oberhausen ist abgestiegen
© Getty

Rot-Weiß Oberhausen ist an einem weiteren Tiefpunkt in der wechselhaften Klubgeschichte angelangt. Der einstige Bundesligist unterlag zum Ausklang der 2. Bundesliga bei Energie Cottbus 1:3 (0:1) und stieg nach dreijähriger Zugehörigkeit wieder aus der 2. Liga ab.

Vor 12.000 Zuschauern im Stadion der Freundschaft erzielte Cottbus' scheidender Stürmer Emil Jula in der 16. Minute die Führung für die Gastgeber und brachte die Westfalen frühzeitig auf die Verliererstraße.

Jula, der in der neuen Saison für den MSV Duisburg stürmt, kam nach einer Flanke von Adam Straith völlig unbedrängt zum Kopfball und traf aus sieben Metern. Felix Luz (83.) glich aus. Aber Nils Petersen (85.) und Takahito Soma (88.) sorgten für den Energie-Sieg.

Oberhausen lange harmlos

Oberhausen blieb lange Zeit erschreckend schwach. Die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet, die in den elf Spielen zuvor nur einen Sieg landen konnte, wirkte im Spielaufbau schwerfällig und lief sich immer wieder in der Defensive der Brandenburger fest.

Ein Kopfball von Ronny König aus der Anfangsphase war lange Zeit die einzige Chance der Kleeblätter.

Oberhausens Trainer Theo Schneider, seit Ende Februar im Amt, setzte zur zweiten Halbzeit alles auf eine Karte und brachte in Patrick Schönfeld für den rotgefährdeten Mario Klinger einen dritten Stürmer.

In der 60. Minute musste auch Routinier Mike Terranova vom Platz, dafür kam in Luz ein weiterer Angreifer. Letzlich kam die Schlussoffensive zu spät und nach dem 1:2 gaben sich die Oberhausener auf.

RWO-Coach Theo Schneider bewertete die Situation direkt nach Abpfiff allerdings schon sehr realistisch: "Die Jungs haben alles versucht, aber wir sind nicht heute abgestiegen. Die Entscheidung ist vorher gefallen."

Energie Cottbus - Rot-Weiß Oberhausen: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung