Fussball

Düsseldorf auch in der Lena-Arena eine Macht

SID
Fortuna Düsseldorf und Claus Costa (l.) waren auch in der Lena-Arena nicht zu schlagen

Fortuna Düsseldorf hat auch in seinem Ausweichstadion seine Heimstärke unter Beweise gestellt. Die Rheinländer besiegten Union Berlin 3:0 (2:0) und sind nun seit elf Heimspielen ungeschlagen. Die Berliner mussten erstmals nach fünf Spielen in Serie ohne Niederlage wieder als Verlierer das Feld verlassen.

Vor 18.900 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften sogenannten Lena-Arena brachte Sascha Rösler die Gastgeber in der 16. Minute durch einen verwandelten Handelfmeter, den Daniel Göhlert verursacht hatte, in Führung.

Anschließend vergaben für die nach dem Treffer klar überlegenen Düsseldorfer Rösler und Ken Ilsö hervorragende Möglichkeiten, ehe Fortuna-Kapitän Andreas Lambertz in der 36. Minute einen kapitalen Fehler der Union-Abwehr zum 2:0 nutzte. Maximilian Beister traf kurz darauf noch den Pfosten.

Ilsö mit sechstem Saisontreffer

Nach dem Seitenwechsel dominierte weiter die Fortuna das Geschehen, Rösler und Beister verpassten aber eine mögliche Resultatsverbesserung, ehe der Däne Ilsö mit seinem sechsten Saisontreffer (67.) für den Endstand sorgte.

Die herausragenden Kräfte bei den Düsseldorfern, die den Sieg anschließend locker über die Zeit brachten, waren Lambertz und Ilsö. Aufseiten der schwachen Hauptstädter überzeugte zumindest Patrick Kohlmann.

Das mobile Stadion wird von der Fortuna insgesamt dreimal genutzt. Wegen des Eurovision Song Contests Mitte Mai steht die Düsseldorfer Arena in der Endphase der Saison nicht zur Verfügung, das Ausweichquartier befindet sich aber direkt nebenan.

Fortuna Düsseldorf - Union Berlin: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung