Erster Saisonsieg für Osnabrück

SID
Freitag, 10.09.2010 | 19:49 Uhr
Das zweite Tor für Matthias Heidrich in dieser Saison: Per Elfmeter traf er schon gegen Duisburg
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Beim VfL Osnabrück ist der Knoten geplatzt. Im Aufsteiger-Duell mit Erzgebirge Aue gelang den Niedersachsen zum Auftakt des dritten Spieltages durch ein 3:2 (0:0) nach zuvor zwei Niederlagen der erste Saisonsieg.

Aue hingegen verließ nach seinem vorherigen Traumstart von zwei Siegen durch Osnabrücks Siegtreffer von Benjamin Siegert (82.) erstmals in der laufenden Spielzeit geschlagen den Platz.

Dabei sahen die Hausherren vor 13.200 Zuschauern im Stadion an der Bremer Brücke kurz nach der Pause aufgrund ihrer verdienten 2:0-Führung durch einen Doppelschlag von Matthias Heidrich (49.) und Nicky Adler (52.) wie die sicheren Sieger aus.

Aue bleibt hinter Erwartungen zurück

Allerdings agierte der VfL danach zu selbstsicher und musste durch Marc Hensel (61.) und Thomas Paulus (67.) wieder den Ausgleich hinnehmen.

Im ersten Durchgang war Osnabrück die überlegene Mannschaft. Das Team von Trainer Karsten Baumann spielte druckvoller und kam dadurch schon vor dem Seitenwechsel zu drei Möglichkeiten, ließ die Chancen allerdings ungenutzt.

Aue blieb vor Beginn seiner Aufholjagd trotz des Selbstbewusstseins durch seinen erfolgreichen Saisonstart hinter den Erwartungen zurück.

Osnabrücks stärkste Spieler waren Abwehrspieler Konstantin Engel sowie Mittelfeldspieler Björn Lindemann. In Aues Mannschaft verdiente sich neben Schlussmann Martin Männel im Mittelfeld Skerdilaid Curri, der beide Tore der Gäste vorbereitete, die Bestnote.

VfL Osnabrück - FC Erzgebirge Aue: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung