Augsburg grüßt von Platz eins

SID
Samstag, 11.12.2010 | 15:00 Uhr
Stephan Hain kam - wie der Rest seines Teams - erst nach dem Rückstand in Frankfurt in Fahrt
© Getty
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Nach schwachem Start lag der FC in Frankfurt zurück, entfachte aus dem Nichts aber ein Feuerwerk, kam zurück - und wurde spät mit dem Siegtor zum 2:1 belohnt. Augsburg übernimmt Platz eins.

Der FC Augsburg hat seine Serie zumindest für eine Nacht mit dem Sprung an die Tabellenspitze gekrönt. Am 16. Spieltag der 2. Liga gewann das Team von Trainer Jos Luhukay beim FSV Frankfurt durch ein spätes Seitfallzieher-Tor von Thorsten Oehrl (87.) 2:1 (0:0).

Nach 22 Punkten aus den vergangenen acht Spielen verdrängte der FCA Erzgebirge Aue, das erst am Sonntag bei Hertha BSC antritt, vom ersten Platz.

Der zehn Minuten zuvor eingewechselte Oehrl hatte sich den Ball selbst sehenswert mit der Brust aufgelegt und traf dann aus der Drehung zum Sieg. Der FSV liegt vier Punkte hinter Augsburg.

Trotz des späten Knalleffekts hielt das Spitzenspiel nicht, was es versprochen hatte. In einigermaßen turbulenten zehn Minuten kurz nach der Halbzeitpause waren die Treffer durch FSV-Torjäger Sascha Mölders (49., 9. Saisontor) und Stephan Hain (58.) gefallen.

Proteste gegen Siegtreffer

Sonst boten beide Mannschaften wenig, was die Bezeichnung "Topteams" gerechtfertigt hätte.

Besonders die erste Halbzeit war genauso enttäuschend wie die niedrige Zuschauerzahl. Vor einer des Anlasses unwürdigen Kulisse von 3473 Fans am Bornheimer Hang belauerten sich die beiden Teams intensiv, zu Torszenen kam es praktisch überhaupt nicht.

Nach dem Ausgleich dann taten die Gäste deutlich mehr fürs Spiel und entblößten die in dieser Phase nicht mehr sattelfeste Abwehr. Unter anderem zwang der agile Tobias Werner (63.) FSV-Torhüter Patric Klandt zu einer Glanzparade.

Gegen Oehrls Seitfallzieher in den Schlussminuten protestierten die Hausherren heftig: Sie hatten ein gefährliches Spiel gegen Gledson vermutet. Der Schiedsrichter erklärte den Treffer aber zu Recht für gültig.

FSV Frankfurt - FC Augsburg: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung