2. Liga - 15. Spieltag

Duisburg verpasst Sprung an die Spitze

SID
Freitag, 03.12.2010 | 19:53 Uhr
Der MSV Duisburg musste seine erste Heimniederlage hinnehmen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Zwei ehemalige Zebras haben dem MSV Duisburg den Sprung an die Tabellenspitze verwehrt. Gegen den FSV Frankfurt kassierte der MSV mit 1:3 die erste Heimniederlage der Saison.

Zwei ehemalige Zebras haben dem MSV Duisburg den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga verwehrt. Gegen den FSV Frankfurt kassierte der MSV mit 1:3 (1:2) die erste Heimniederlage der Saison. Die Hessen mischen mit einem Punkt Rückstand auf Duisburg plötzlich selbst im Aufstiegsrennen mit.

Die ersten Tore für den nun viertplatzierten FSV erzielten der frühere MSV-Kapitän Björn Schlicke (37.) und Torjäger Sascha Mölders (41.), der ebenfalls schon beim MSV unter Vertrag stand.

Für den Schlusspunkt sorgte Mike Wunderlich (85.), Stefan Maierhofer hatte die Meidericher mit seinem sechsten Saisontor in Führung gebracht (26.).

MSV-Trainer Milan Sasic war wütend auf Schiedsrichter Christian Schößling, der den Duisburgern einen klaren Elfmeter verweigerte. "Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich sehr zufrieden", sagte Sasic: "Aber ich muss mich beherrschen, nicht die Leistung des Schiedsrichters zu kommentieren. Die Bilder sprechen eine deutliche Sprache."

Enttäuschende Kulisse

Nur etwa 10.127 Zuschauer sahen nach Angaben der MSV-Ikone Bernard Dietz eine "sensationelle" erste Halbzeit. Die Gastgeber schienen dabei nach Maierhofers Kopfballtor auf dem besten Weg zur Tabellenführung.

Innerhalb von nur fünf Minuten drehten die Frankfurter dann aber die Partie. Erst war Schlicke nach einem Querschläger mit einem sehenswerten Linksschuss von der Strafraumgrenze erfolgreich, dann legte Mölders in Torjägermanier mit seinem achten Saisontor nach. I

m zweiten Durchgang machte der MSV mächtig Druck, die Frankfurter verteidigten dagegen mit großem Einsatz und kamen durch Wunderlich sogar zum dritten Tor.

MSV Duisburg - FSV Frankfurt: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung