2. Liga - 12. Spieltag

0:0 in Cottbus: 1860 seit 9 Spielen ungeschlagen

SID
Sonntag, 14.11.2010 | 15:22 Uhr
Cottbus-Goalgetter Nils Petersen blieb gegen 1860 München glücklos
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

1860 München punktet im neunten Zweitliga-Spiel in Folge. Bei Energie Cottbus kam der TSV in einem ausgeglichenen Spiel zu einem Punktgewinn. Cottbus bleibt damit auf Rang vier.

1860 München hat trotz neuer Unruhen im Klub seine gute Bilanz in der 2. Fußball-Bundesliga aufpoliert. Die Löwenerkämpften am 12. Spieltag bei Energie Cottbus ein 0:0 und blieben im neunten Liga-Spiel in Folge ohne Niederlage.

Samstag war bekannt geworden, dass 1860-Geschäftsführer Robert Niemann vor dem Rücktritt steht. Nachfolger soll Robert Schäfer vom 1860-Vermarkter IMG werden.

Cottbus zu Beginn die spielbestimmende Mannschaft

Vor 11.000 Zuschauern im Stadion der Freundschaft waren die Lausitzer in ihrem 250. Zweitliga-Spiel der Klubgeschichte die spielbestimmende Mannschaft.

Allerdings schlug das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz zu wenig Kapital aus der Überlegenheit und muss in der Tabelle weiter auf den Sprung nach ganz vorne warten. Cottbus muss außerdem weiterhin auf den 100. Sieg warten.

Top-Torjäger Nils Petersen, der erneut von den Blackburn Rovers aus der englischen Premier League beobachtet wurde, hatte in der 44. Minute die große Chance zur Führung.

Der neunmalige Torschütze vertändelte aber vor Keeper Gabor Kiraly. "Es wird Zeit, dass man ins Gespräch kommt. Wir würden Nils Petersen verkaufen, um ihn wieder auszuleihen", sagte der Cottbuser Präsident Ulrich Lepsch über das Interesse an Petersen aus England.

Glück für 1860: Elfmeterpfiff blieb aus

Die Gäste aus München konzentrierten sich lange nur auf die Defensive. Erst in der 39. Minute besaß Alexander Ludwig eine Schusschance. Der Cottbuser Innenverteidger Uwe Hünemann warf sich aber noch rechtzeitig in den Schuss und verhinderte den Rückstand.

Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit wurde die Partie zunehmend hektisch. Cottbus drängte auf die Führung. Der eingewechselte Jules Reimerink (60.) verzog nach schönem Solo aus 18 Metern.

In der 73. Minute hatten die Gäste Glück, dass es nach einem Gerangel zwischen Kai Bülow und Emil Jula im Strafraum keinen Elfmeter gab.

Energie Cottbus - 1860 München: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung