2. Liga - 1. Spieltag

17-Jähriger bewahrt Hertha vor Fehlstart

SID
Freitag, 20.08.2010 | 19:57 Uhr
Der 17-jährige Marco Djuricin spielt seit dem Sommer 2009 bei der Hertha
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Hertha BSC Berlin hat das Unternehmen Wiederaufstieg in die Bundesliga mit dem ersten Heimsieg nach einem Jahr gestartet.

Zum Saisonstart der 2. Liga feierte die Alte Dame dank eines Doppelpacks des erst 17 Jahre alten Marco Djuricin (49. und 80.) einen am Ende erzitterten 3:2 (1:1)-Erfolg über Rot-Weiß Oberhausen.

Moses Lamidi (7.) hatte RWO mit 1:0 in Führung geschossen, bevor Waleri Domowtschiski (30.) der Ausgleich für die Hertha gelang. Erneut Lamidi (78.) sorgte für das 2:2.

Lamidi mit der Hacke

Die Berliner schienen sich vor 48.385 Zuschauern nur schwer an die Zweitliga-Luft gewöhnen zu können.

Denn die Oberhausener spielten unbeschwert sowie frech auf und versetzten den Hausherren einen Schock, als Lamidi den Ball nach einem Eckball per Hacke über die Linie bugsierte.

Gehirnerschütterung für Friend

Zu allem Überfluss musste Neuzugang Rob Friend in der 18. Minute ausgewechselt werden, nachdem er sich bei einem missglückten Fallrückzieher eine Gehirnerschütterung zuzog.

Für den Ex-Gladbacher kam Youngster Djuricin, was sich als Glücksgrifff entpuppte.

Djuricin bringt Sicherheit

Schließlich führte der erste durchdachte Angriff der Mannschaft von Trainer Markus Babbel zum Ausgleich.

Erst nach dem Führungstreffer von Djuricin gewannen die Berliner an Sicherheit und ließen den Ball und Gegner laufen.

In der Schlussphase mobilisierte RWO noch einmal alle Kräfte, um den Ausgleich zu erzielen - und wurde belohnt.

Doch die Hoffnung der Oberhausener auf einen Überraschungscoup an der Spree währte nur zwei Minuten.

Hertha BSC - Rot-Weiß Oberhausen: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung