2. Liga - 1. Spieltag

Remis nach turbulenter Schlussphase

SID
Freitag, 20.08.2010 | 20:04 Uhr
Und hoch das Bein: Aachens Nico Herzig (r.) im Zweikampf mit John Jairo Mosquera (l.)
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Trotz drückender Überlegenheit hat Alemannia Aachen beim Einstand von Peter Hyballa einen Sieg verpasst. Beim Debüt des jüngsten Cheftrainers im deutschen Profi-Fußball kamen die Aachen gegen Union Berlin nur zu einem 2:2 (1:1).

Der 34 Jahre alte Hyballa war vor der Saison von den U-19-Junioren von Borussia Dortmund nach Aachen gewechselt.

Karim Benyamina hatte Berlin in Führung gebracht (32.), David Höger gelang fünf Minuten später aber der Ausgleich. Nach einem Eigentor von Daniel Göhlert (82.) durfte Hyballa vom Debüt-Sieg träumen.

Der frühere U21-Nationalspieler Chinedu Ede rettete Union aber einen Punkt.

Benyamina bestraft Uludag

Vor 20.021 Zuschauern am Tivoli waren die Gastgeber im ersten Durchgang das klar dominierende Team.

Youngster Alper Uludag (19) schoss aber aus kurzer Zeit völlig freistehend über das Tor (16.).

Dies rächte sich eine Viertelstunde später: John Mosquera schickte Benyamina steil, und der ließ David Hohs im Tor der Alemannia keine Chance.

Höger mit schönem Volleyschuss

Nur fünf Minuten später dann aber der verdiente Ausgleich für die Alemannia, die im ersten Durchgang 10:0 Eckbälle vorweisen konnte.

Nach einer Flanke von Timo Achenbach war der ebenfalls erst 19 Jahre alte Höger mit einer sehenswerten Direktabnahme erfolgreich. Auch im zweiten Durchgang waren die Gastgeber klar überlegen, Babacar Gueye wähnte sich aber im Abseits und vergab aus aussichtsreicher Position.

Beste Spieler bei der Alemannia waren Höger und Manuel Junglas. Bei den Gästen gefielen vor allem Björn Brunnemann und Benyamina.

Alemannia Aachen - Union Berlin: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung