Relegation: Onsnabrück - Dresden

Dynamo Dresden nach fünf Jahren zurück

SID
Dienstag, 24.05.2011 | 23:02 Uhr
Da sah noch alles nach Osnabrück aus: Jan Mauersberger (l.) köpft zur Führung ein
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Dynamo Dresden ist nach fünf Jahren Unterbrechung wieder zurück in der 2. Liga. Die Sachsen besiegten den VfL Osnabrück an der Bremer Brücke durch Tore von Dani Schahin, Christian Fiel und Robert Koch mit 3:1 nach Verlängerung. Der VfL hingegen muss absteigen.

Dynamo Dresden kehrt in Liga zwei zurück. Der achtmalige DDR-Meister setzte sich im Relegations-Rückspiel beim VfL Osnabrück 3:1 (1:1, 0:1) nach Verlängerung durch und löste nach dem 1:1 aus dem Hinspiel das Ticket für die kommenden Saison in der 2. Bundesliga.

Cristian Fiel (61.), Dani Schahin (94.) und Robert Koch (119.) trafen für Dynamo, Jan Mauersberger (45.) hatte die Gastgeber mit seinem Führungstreffer lange vom Klassenverbleib träumen lassen.

Zum dritten Mal der Drittligist

In Dresden setzte sich im dritten Jahr der wiedereingeführten Relegation zum dritten Mal der Drittligist durch. Bereits 2009 hatte Osnabrück gegen den SC Paderborn den Kürzeren gezogen, 2010 war Hansa Rostock am FC Ingolstadt gescheitert.

Mit dem Aufstieg dürfte die Zukunft von Dynamo gerettet sein. Nach fünf Jahren Drittklassigkeit haben die Sachsen als Zweitligist realistische Chancen, die zur Erteilung einer Lizenz vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) geforderten Bürgschaften von mehr als zwei Millionen Euro zu erwirtschaften.

Vor 16.600 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Bremer Brücke hatte Osnabrück die erste gute Chance der Begegnung. Nach einer Flanke von Flamur Kastrati kam der weit aufgerückte Rechtsverteidiger Alexander Schnetzler freistehend aus wenigen Metern zum Kopfball, verfehlte das Dresdner Tor aber deutlich (7.).

Nickenig mit letztem Einsatz

Auf der Gegenseite rettete Tobias Nickenig in höchster Not auf der Linie, nachdem Dynamo-Stürmer Schahin VfL-Keeper Tino Berbig umkurvt und aufs leere Tor abgezogen hatte (21.). Nickenig knallte bei der Rettungsaktion gegen den Pfosten und musste minutenlang behandelt werden.

Osnabrücks Trainer Heiko Flottmann brachte im Vergleich zum Hinspiel zwei neue Spieler in die erste Elf. Für Benjamin Siegert und Alexander Krük standen Kristoffer Andersen und Dennis Schmidt von Beginn an auf dem Platz. Auf der Gegenseite tauschte Dresdens Trainer Ralf Loose Dennis Bührer gegen Sebastian Schuppan aus.

Dresdens Schlussmann Benjamin Kirsten, Sohn des ehemaligen Nationalstürmers Ulf Kirsten, konnte sich gleich zweimal auszeichnen: In der 26. Minute klärte er einen Freistoß von Schnetzler ebenso zur Ecke wie kurz vor der Pause einen Schuss von Sebastian Tyrala (43.).

Mauersberger mit der Führung

Sein Gegenüber Berbig rettete im Eins-gegen-Eins-Duell mit Timo Röttger (33.). Per Kopf sorgte Mauersberger kurz vor der Halbzeit nach Flanke von Schnetzler für die Osnabrücker Führung.

Nach der Pause drängte Dresden mit viel Engagement auf den Ausgleich, konnte sich aber kaum klare Chancen erspielen. Für den VfL hatte Tyrala das 2:0 auf dem Fuß, doch sein Freistoß strich knapp am Dynamo-Tor vorbei (58.).

Fiels glücklicher Ausgleich

Mehr Glück hatte Dresdens Cristian Fiel: Sein Freistoß wurde von der Kastrati in der VfL-Mauer unhaltbar für Berbig zum 1:1 abgefälscht. In der Verlängerung bereitete Fiel die Vorentscheidung vor. Seine Ecke köpfte Schahin zum 2:1 für Dynamo in die Maschen. Koch sorgte mit seinem Treffer für die endgültige Entscheidung.

Im Stadion kümmerte sich ein großes Aufgebot von Polizei und Ordnern um die gut 1800 Dresdner Fans, die nach dem Ausgleichstreffer zahlreiche Bengalos zündeten und für eine Unterbrechung sorgten. Zudem fieberten Tausende auf dem Marktplatz in Osnabrück und im Dynamo-Stadion beim Public Viewing mit Dresden mit.

Osnabrück - Dresden: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung