2. Liga - 34. Spieltag

St. Pauli verliert und feiert

SID
Sonntag, 09.05.2010 | 16:58 Uhr
Die Pauli-Fans zeigen mit Plakaten und Bannern ihre Liebe zu ihrem Verein
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der FC St. Pauli hat den fünften Bundesliga-Aufstieg seiner Geschichte auch rechnerisch perfekt gemacht, verpasste durch das 1:2 (1:1) gegen den FC Paderborn aber das "Sahnehäubchen" der möglichen Zweitligameisterschaft.

Marius Ebbers (19.) hatte die Hamburger mit seinem 20. Saisontreffer in Führung gebracht, die Daniel Brückner unmittelbar vor der Pause ausglich. Nejmeddin Daghfous (81.) traf zum Siegtor für die Gäste.

Die Partie diente nur noch als Kulisse für die Aufstiegsfeier der Hamburger. Im mit 19.901 Zuschauern natürlich ausverkauften Stadion sangen die Fans praktisch durchgehend.

Etwa 500 Meter Luftlinie entfernt floss beim Public Viewing auf der Reeperbahn das Bier in Strömen. Am Abend sollte sich das Team dort auf dem Balkon von Präsident Corny Littmanns Theater den Fans präsentieren. Bis zu 100.000 Menschen wurden erwartet.

Letzte Konzentration fehlte

Den Hamburger Spielern war auf dem Platz anzumerken, dass die letzte Konzentration fehlte.

So wurde Ersatztorwart Benedikt Pliquett in der Anfangsphase zum besten Spieler, als er Großchancen von Sebastian Schachten (1.) und Sören Brandy (15.) zunichtemachte.

Als Mannschaftskapitän Fabio Morena vor dem Ausgleich ausrutschte, war Pliquett gegen den Schuss von Brückner chancenlos.

Pech für Ebbers

Auf der anderen Seite hatte Ebbers mit einem fulminanten Schuss aus 22 Metern Pech, den Torwart Daniel Masuch noch an die Latte lenkte (42.). Masuch klärte in der 28. Minute auch gegen einen Kopfball von Florian Bruns.

Mit zunehmender Spieldauer verflachten die Offensivaktionen der Hamburger immer mehr, die Gäste kamen immer besser ins Spiel und hatten die besseren Chancen. Erst in der Schlussphase drängten die Hanseaten noch einmal energisch auf das Paderborner Tor.

Pliquett und Ebbers waren die besten Spieler bei St. Pauli. Bei Paderborn zeichnete sich Torwart Daniel Masuch mehrmals aus, außerdem gefiel Brückner.

FC St. Pauli - SC Paderborn: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung