2. Liga - 34. Spieltag

Frankfurt feiert Klassenerhalt

SID
Sonntag, 09.05.2010 | 17:17 Uhr
Die Koblenzer Spieler bedanken sich nach dem Schlusspfiff bei ihren Fans
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Dank der Schützenhilfe von Fortuna Düsseldorf hat sich der FSV Frankfurt wie im vergangenen Jahr am letzten Spieltag den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga gesichert.

Das Team von Trainer Hans-Jürgen Boysen musste sich gegen Absteiger TuS Koblenz vor eigenem Publikum mit einem 1:1 (0:1) zufrieden geben, profitierte im Fernduell aber vom 3:1-Erfolg der Fortuna gegen den direkten Konkurrenten Hansa Rostock. Sead Mehic (90.) glich für die Hessen aus, die sich lange Zeit auf der Verliererstraße befanden.

Vor 7012 Zuschauern in Frankfurt sorgte der Koblenzer Edmond Kapllani mit einem von FSV-Verteidiger Gledson abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze für das Führungstor der Gäste (25.).

Kurios: In der vergangenen Saison hatte sich die Hessen nach einer 0:2-Niederlage am letzten Spieltag beim FC St. Pauli nur deshalb gerettet, weil der VfL Osnabrück gleichzeitig 1:4 beim MSV Duisburg verlor.

Frankfurter klar spielbestimmend

Die Gastgeber hätten den Klassenerhalt allerdings auch aus eigener Kraft schon frühzeitig klar machen müssen. Die Frankfurter waren gegen die TuS klar spielbestimmend und erarbeitete sich hochkarätige Chancen.

So scheiterte der Brasilianer Cidimar völlig frei mit einem Kopfball an Koblenz-Keeper Dieter Paucken (10.). Nur 60 Sekunden später köpfte Sascha Mölders aus spitzem Winkel am rechten Torpfosten der Koblenzer vorbei.

Im zweiten Abschnitt verflachte die Partie aufgrund des zunächst klaren Ergebnisses zwischen Düsseldorf und Rostock dann aber zusehends.

Beste Spieler bei den Frankfurtern waren Jürgen Gjasula und Mölders. Bei Koblenz gefielen Torwart Paucken und Torschütze Kapllani.

FSV Frankfurt - TuS Koblenz: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung