2. Liga - 33. Spieltag

Dritte Pleite für MSV in Folge

SID
Sonntag, 02.05.2010 | 19:31 Uhr
Anton Fink schoss das einzige Tor der Partie
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der MSV Duisburg hat seinen Negativtrend auch am 33. Spieltag der 2. Liga nicht gestoppt.

Gegen den Karlsruher SC verloren die Zebras 0:1 (0:0) und kassierten damit die dritte Niederlage in Folge.

Die Gäste bauten dagegen ihre Erfolgsserie aus und sind nun seit sechs Spielen ungeschlagen. Für die Gäste traf Anton Fink (54.).

Starke verabschiedet

In Duisburg war der KSC vor allem in den ersten 30 Minuten die bessere Mannschaft. Lars Stindl (13.) und Macauley Chrisantus (16.) scheiterten jedoch am Duisburger Torhüter Tom Starke. Dieser war vor dem Spiel verabschiedetet worden. Starke wechselt in der kommenden Saison zum Erstligisten 1899 Hoffenheim.

Vor der Pause kam der MSV nur durch Björn Schlicke (38.) gefährlich vor das Gästetor, doch verfehlte sein Versuch um wenige Zentimeter das Tor.

Starke pariert Foulelfmeter

Direkt nach der Halbzeit zeigte Starke erneut, warum Hoffenheim ihn verpflichtet. Nach einer Notbremse von Tiago an Chrisantus hielt der MSV-Torwart den fälligen Foulelfmeter von Christian Demirtas (46.). Tiago sah nach dem Foul die Rote Karte.

Wenige Minuten später war aber auch Starke machtlos. Anton Fink überwand nach einem Ballverlust der Duisburger Abwehr den Torhüter. Im weiteren Spielverlauf zeigten sich die Gastgeber meist zu einfallslos, um den KSC noch in Gefahr zu bringen.

Beste Spieler aufseiten der Gastgeber waren Starke und Ivica Grlic, beim KSC gefielen Chrisantus und Torschütze Fink.

MSV Duisburg - Karlsruher SC: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung