2. Liga - 32. Spieltag

St. Pauli schießt TuS Richtung dritte Liga

SID
Freitag, 23.04.2010 | 19:58 Uhr
St. Pauli hielt mit einem Schützenfest gegen Koblenz Platz zwei in Liga zwei
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach einer Galavorstellung in einem verrückten Spiel ist die Rückkehr in die Bundesliga nach acht Jahren Abstinenz für den FC St. Pauli zum Greifen nahe. Die Hamburger besiegten Abstiegskandidat TuS Koblenz mit 6:1 (2:0).

Dadurch hat das Team von Trainer Holger Stanislawski nun mindestens den Relegationslatz sicher und vorübergehend vier Punkte Vorsprung auf den Dritten FC Augsburg, der am Sonntag beim FSV Frankfurt antreten muss.

Koblenz hat nach dem gleichzeitigen 1:0-Sieg von Hansa Rostock bei Tabellenführer 1. FC Kaiserslautern bei sechs Punkten Rückstand auf Platz 16 und einer deutlich schlechteren Tordifferenz in den letzten beiden Spielen kaum noch Chancen auf den Klassenerhalt.

Lehmann verschießt Elfmeter

Nach einem verschossenen Foulelfmeter von Matthias Lehmann (29.) trafen Charles Takyi (42.) und Deniz Naki (44.) die Rheinländer mit ihrem Doppelschlag vor der Pause mitten ins Herz. Takyi mit seinem siebten Saisontor (58.) und Marius Ebbers mit seinem 18. Treffer in dieser Spielzeit (59.) beseitigten mit einem weiteren Doppelschlag die letzten Zweifel.

Rouwen Hennings (69.) und Lehmann mit einem diesmal verwandelten Elfmeter (73.) bauten das Ergebnis weiter aus. Marvin Pourie gelang wenigstens das Koblenzer Ehrentor (75.).

Pauli-Fans zu Scherzen aufgelegt

Die Fans sangen in ihrem Übermut ironisch "Wir haben die Schnauze voll" und "Stanislawski raus". "Sie sind mit dem Saisonverlauf nicht zufrieden und das Gegentor war dann wohl zu viel", meinte der Coach mit einem Augenzwinkern und ergänzte ernst: 2Die Mannschaft hat sich ein großes Lob verdient. Sie hat nie gewackelt."

Sportdirektor Helmut Schulte ergänzte: "Das war ein wunderbarer Frühlings-Abend mit vier Doppelschlägen. Der erste ging leider daneben, die anderen drei haben zum Erfolg geführt. Und dann ist Koblenz wie im Hinspiel völlig aus dem Leim gegangen."

Torhüter Paucken hat den Klassenerhalt dementsprechend fast schon abgehakt: 2Rechnerisch ist es zwar noch möglich, aber die Wahrheit kann sich jeder selbst ausrechnen."

Paucken sorgt für Gelächter

Nach einer halben Stunde wurde die Partie vor 19.686 Zuschauern zum Kuriositäten-Kabinett. Zunächst entschied FIFA-Schiedsrichter Wolfgang Stark nach einem Foul von Manuel Hartmann an Takyi außerhalb des Strafraums fälschlicherweise auf Strafstoß.

Im ersten Anlauf schoss Bruns links neben das Tor. Als der Elfmeter wiederholt werden musste, da drei Koblenzer zu früh in Strafraum gelaufen waren, trat Lehmann an und scheiterte an TuS-Keeper Dieter Paucken.

Paucken sorgte wenige Minuten später für Gelächter, als er einem Ball hinterher krabbelte und dabei seine Mütze verlor. Danach musste er hilflos mit ansehen, wie die schlechteste Defensive der Liga gegen die beste Offensive auf verlorenem Posten stand.

Neben Takyi gefiel bei den Gastgebern vor allem und Naki und Ebbers. Auf Seiten der Koblenzer erreichte nur Pourie Normalform.

FC St. Pauli - TuS Koblenz: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung