2. Liga - 32. Spieltag

MSV verspielt letzte winzige Chance

SID
Samstag, 24.04.2010 | 14:55 Uhr
Mahir Saglik (M.) erzielte beim Auswärtssieg in Duisburg seine Saisontore 13 und 14
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der MSV Duisburg hat die letzte winzige Aufstiegschance verspielt. Zu Hause setzte es eine 2:3-Niederlage gegen den SC Pderborn, der jetzt auf den siebten Platz geklettert ist. Mahir Saglik war mit zwei Toren der Matchwinner.

Der MSV Duisburg hat die letzte winzige Aufstiegschance verspielt. Die Zebras kassierten am 32. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga eine 2:3 (0:1)-Heimniederlage gegen den SC Paderborn und haben nun auch rechnerisch keine Möglichkeit mehr, in den Kampf um Relegationsplatz drei einzugreifen.

Mahir Saglik (30.) hatte die Gäste in Führung geschossen, bevor dem eingewechselten 19 Jahre alten Maurice Exslager (49.) bei seinem Zweitliga-Debüt der Ausgleich gelang. Sören Brandy (58.) und nochmals Saglik (83.) setzten die Heimmisere des MSV, der nur eines seiner vergangenen sieben Spiele im eigenen Stadion gewinnen konnte, fort.

MSV mit besseren Chancen

Für den MSV reichte es nur noch zum Anschlusstreffer durch Dario Vidosic (87.). Die Führung für die Gäste vor 11.765 Zuschauern nach den ersten 45 Minuten war jedoch äußerst glücklich, weil sie sich in der Offensive kaum zeigten. Zudem hatte der MSV die besseren Chancen.

So traf zum Beispiel Christian Tiffert (32.) nur die Latte. Die Fans der Zebras konnte mit der Vorstellung ihrer Mannschaft bis zu diesem Zeitpunkt nicht zufrieden sein. Wesentlich engagierter begann der MSV die zweite Hälfte und kam durch Youngster Exslager, der mit einem frechen Sololauf die Paderborner Abwehr düpierte und freistehend aus kurzer Distanz unhaltbar einschoss, zum verdienten Ausgleich.

In der Folge reichten den Gästen zwei Konter, um das Spiel für sich zu entscheiden, weil der MSV seine Überlegenheit nur zu dem Tor von Vidosic nutzte. Tiffert und Newcomer Exslager waren die besten Akteure der Gastgeber, aufseiten der Paderborner verdienten sich Saglik und Torhüter Daniel Masuch die Bestnoten.

MSV Duisburg - SC Paderborn: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung