2. Liga - 32. Spieltag

Cottbus macht Klassenerhalt perfekt

SID
Montag, 26.04.2010 | 22:19 Uhr
Nils Petersen (M.) ebnete mit seinem Treffer zum 1:0 den Weg zum Cottbusser Sieg
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Energie Cottbus hat den Klassenerhalt in der 2. Liga perfekt gemacht. Die Lausitzer gewannen das Ostderby gegen Union Berlin 4:2 (2:1) und verhinderten am drittletzten Spieltag endgültig den direkten Absturz in die 3. Liga.

Aufsteiger Union kann dagegen bei sechs Punkten Vorsprung auf den Tabellen-16. Hansa Rostock zumindest theoretisch noch auf den Relegationsplatz abrutschen.

Überragender Cottbuser Spieler war der 21 Jahre alte Angreifer Nils Petersen, der die ersten beiden Tore der Gastgeber erzielte (5. /12.). Nach dem Berliner Anschlusstreffer durch Dominic Peitz (35.) bereitete Petersen vor 15.140 Zuschauern im Stadion der Freundschaft auch das 3:1 durch Emil Jula (57.) vor.

Shao trifft nur die Latte

Nach dem 4:1 durch Stiven Rivic (61.) konnte Torsten Mattuschka (86.) per Foulelfmeter für die Gäste nur noch verkürzen. Schon vor dem Anschlusstreffer der Berliner hatte Jiayi Shao die frühzeitige Vorentscheidung zugunsten des starken Teams von Trainer Claus-Dieter Wollitz verpasst (17.). Der Freistoß des Chinesen traf aber nur die Latte.

Nach Peitz' Anschlusstreffer wirkte Energie verunsichert, Union kam besser ins Spiel. Doch der Doppelschlag von Jula und Rivic, der nach sehenswerter Vorarbeit von Shao mit einem Schuss aus 16 Metern traf, brach den Widerstand der Berliner.

Beste Cottbuser Spieler waren Petersen und Marco Kurth. Bei Union konnten nur Peitz und Marco Gebhardt ansatzweise überzeugen.

Energie Cottbus - Union Berlin: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung