2. Liga - 31. Spieltag

St. Pauli verspielt Punkte im Aufstiegsrennen

SID
Samstag, 17.04.2010 | 14:54 Uhr
Torsten Matuschka (l.) erzielte mit einem Traumtor die Führung für Union
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der FC St. Pauli hat drei wichtige Punkte verspielt und muss verstärkt um den direkten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga bangen.

Nach dem 1:2 (1:1) bei Union Berlin trennt die Hanseaten nur noch einen Punkt vom FC Augsburg, der den Relegationsplatz drei belegt. Torsten Mattuschka (10.) hatte die zuvor in sieben Spielen sieglosen Gastgeber frühzeitig in Führung gebracht, bevor Charles Takyi (19.) für den Tabellenzweiten traf.

Den Siegtreffer für die Berliner erzielte Karim Benyamina (87.).

"Ich habe meine Mannschaft ab der 25. Minute nicht mehr gesehen. Unser schneller Ausgleich ist uns vermutlich zum Verhängnis geworden. Beim Siegtreffer der Berliner war es grob fahrlässig und frech wie wir gespielt haben", meinte St. Paulis Trainer Holger Stanislawski.

Mattuschka trifft per Freistoß

Die 19.000 Zuschauer im ausverkauften Stadion an der Alten Försterei sahen bis zur Pause eine ausgeglichene Partie. Union stellte die dominierende Mannschaft, die besseren Chancen wurden jedoch für St. Pauli registriert.

Dennoch gingen die Berliner durch einen platzierten Freistoß von Mattuschka aus rund 24 Metern in Führung. Ebenfalls aus der Distanz sorgte Takyi mit einem nicht minder sehenswerten Schuss für den Ausgleich. Nach dem Wechsel verflachte die Begegnung.

Chancen in der zweiten Hälfte Mangelware

Torchancen blieben lange Zeit Mangelware. Zumindest für die Berliner ergaben sich nach dem Wechsel drei vielversprechende Situationen, während St. Pauli in der Offensive den nötigen Druck und auch die letzte Konsequenz vermissen ließ.

Pech hatten die Gastgeber, als Dominic Peitz fünf Minuten vor dem Ende an St. Paulis Torhüter Mathias Hain scheiterte. Beste Spieler von Union waren Daniel Göhlert und Mattuschka, während bei St. Pauli lediglich Takyi zu gefallen wusste.

Union Berlin - FC St. Pauli: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung