Karlsruhe dreht Abstiegsduell gegen Rostock

SID
Sonntag, 11.04.2010 | 15:35 Uhr
Anton Fink erzielte seinen sechsten Saisonstreffer
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Zweitligist Hansa Rostock muss mehr denn je um den Klassenerhalt zittern. Die Hanseaten verloren im Kellerduell beim Karlsruher SC trotz zwischenzeitlicher Führung 1:2 (1:0) und liegen mit 32 Zählern nur noch aufgrund der besseren Tordifferenz vor dem FSV Frankfurt auf dem Relegationsplatz.

Der Isländer Gardar Johansson (32.) hatte die Gäste in Führung gebracht, Anton Fink (81.) gelang aus kurzer Distanz der Ausgleich, Marvin Matip (90.+2) traf zum umjubelten Sieg.

Rostock lauert auf Konter

Der KSC (38 Punkte) schaffte mit dem ersten Sieg nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage einen wichtigen Schritt aus dem Tabellenkeller. Hansa überließ den Hausherren vor 17.089 Zuschauern zunächst das Spielfeld und lauerte auf Konter.

Dem KSC fehlten allerdings die Ideen, so dass Rostock durch Bartels die große Chance zur Führung hatte, doch Markus Miller fischte den Ball gerade noch von der Linie. Schließlich nutzte Johansson Hansas zweite Chance nach Flanke von Kevin Schöneberg zu seinem sehenswerten dritten Saisontor.

Danach übernahmen die Gäste die Kontrolle. Dexter Langen zwang Miller mit einem Kopfball zu einer weiteren Glanzparade (38.). Karlsruhe hatte lediglich kurz vor dem Pausenpfiff durch einen Kopfball von Chrisantus (45.) die Chance zum Ausgleich.

KSC mit Powerplay

Nach dem Wechsel stellte Hansa das Angriffsspiel zunächst komplett ein, der KSC zog ein regelrechtes Powerplay auf. Anton Fink (50.) und erneut Chrisantus (51./56.) ließen jedoch große Chancen ungenutzt.

Erst neun Minuten vor dem Ende machte es Fink besser. Im Anschluss an eine Ecke drückte er den Ball über die Linie.

Auf Seiten des KSC gefiel nur Torwart Miller. Sein Gegenüber Alexander Walke und der erst im Winter verpflichtete Isländer Johansson stachen bei Rostock heraus.

Karlsruher SC - Hansa Rostock: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung