2. Liga - 30. Spieltag

FSV kann weiter auf Klassenerhalt hoffen

SID
Sonntag, 11.04.2010 | 15:22 Uhr
Jürgen Gjasula bereitete den einzigen Treffer mustergültig vor
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Dank seiner Heimstärke kann der FSV Frankfurt weiter auf den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga hoffen.

Die auf dem Relegationsplatz, punktgleich mit dem Tabellen-15. Hansa Rostock, rangierenden Hessen gewannen trotz 69-minütiger Unterzahl 1:0 (0:0) gegen Rot-Weiß Oberhausen und feierten damit den dritten Sieg vor eigenem Publikum in Folge.

Gleichzeitig zog der FSV, bei dem Gledson wegen einer Tätlichkeit schon in der 21. Minute des Feldes verwiesen worden war, RWO wieder in den Abstiegskampf hinein. Sascha Mölders erzielte den entscheidenden Treffer für die Frankfurter (68.)

Kaum zwingende Chancen

4235 Zuschauer im Stadion am Bornheimer Hang sahen in der ersten Halbzeit eine Partie auf äußerst mäßigem Niveau. Während sich die Platzherren in der Anfangsphase leichte Vorteile erkämpfen konnten, kam RWO erst nach dem Platzverweis besser in die Partie. Wirklich zwingende Chancen ergaben sich aber für beide Mannschaften nicht.

Frankfurt zog sich in Unterzahl zunehmend zurück. Die Oberhausener knüpften nicht im Ansatz an ihren beherzten Auftritt der Vorwoche an, als man Spitzenreiter 1. FC Kaiserslautern mit 2:1 bezwungen hatte. Auch nach der Pause wurde das Spiel nur unwesentlich besser.

Aluminium für RWO

Zwar kam RWO durch einen kraftvollen Schuss von Heinrich Schmidtgal kurz nach Wiederbeginn zu einem Aluminiumtreffer (46.), danach blieb jedoch weiterhin vieles Stückwerk bis Mölders die Gäste schließlich für ihre Passivität bestrafte.

Beim FSV waren Torhüter Patric Klandt und Alexander Klitzpera noch die besten. Bei den Gästen wussten Keeper Sören Pirson und Dimitrios Pappas am ehesten zu gefallen.

FSV Frankfurt - Rot-Weiß Oberhausen: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung