2. Liga - 24. Spieltag

Heimsieg! Ahlen hält den Anschluss

SID
Sonntag, 28.02.2010 | 15:30 Uhr
Momar N'Diaye machte ein gutes Spiel - musste nach 70 Minuten aber verletzt raus
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Beim Tabellen-Schlusslicht Rot Weiss Ahlen glimmt nach dem 3:2-Sieg über Union Berlin weiterhin ein kleines Fünkchen Hoffnung auf den Verbleib in der 2. Liga.

Die Ostwestfalen feierten am 24. Spieltag einen verdienten 3:2 (1:1)-Erfolg über Union Berlin, das weiterhin im Mittelfeld der Tabelle dümpelt.

Olle Olle (40.), Baldassare di Gregorio (56.) und der eingewechselte Nils-Ole Book (72.) erzielten die Tore für die ansonsten heimschwachen Gastgeber, die nur noch vier Zähler vom Relegationsplatz 16 trennen. Für die Berliner, bei denen Daniel Göhlert (67.) die Gelb-Rote Karte sah, trafen Torsten Mattuschka (45., Foulelfmeter) zum zwischenzeitlichen 1:1 sowie Hüzeyfe Dogan in der ersten Minute der Nachspielzeit.

Ahlen nach der Pause stark

Auf morastigem Boden vor 3820 Zuschauern nahm die Begegnung nur langsam Fahrt auf. Erst der Freistoßtreffer vom Olle Olle sorgte für Belebung. Bis zu diesem Zeitpunkt kontrollierte Berlin das Geschehen und verstärkte nach dem Gegentor den Angriffsdruck.

Nachdem Matuschka eine große Chance zum Ausgleich ausgelassen hatte, traf er wenige Sekunden vor dem Halbzeitfpfiff vom Elfmeterpunkt.

Nach der Halbzeit suchten beide Mannschaften den offenen Schlagabtausch, doch mit dem Selbstbewusssein der 2:1-Führung erhöhte Book schließlich freistehend zum vorentscheidenden 3:1. Neben dem Torschützen di Gregorio vermochte bei Ahlen besonders Momar D´Diaye zu gefallen. Union hatte in Dominic Peitz und Mattuschka seine besten Akteure.

Rot Weiss Ahlen - Union Berlin: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung