2. Liga - 20. Spieltag

Iaschwili stellt die Löwen kalt

SID
Mittwoch, 17.02.2010 | 20:27 Uhr
Alexander Iaschwili war mit einer Vorlage und einem Tor der Matchwinner gegen 1860 München
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Rückkehrer Alexander Iaschwili hat den Karlsruher SC zum ersten Sieg des Jahres geführt und die Talfahrt der Badener in der 2. Bundesliga gestoppt.

Mit einer Vorlage und einem Tor war der Georgier der überragende Mann beim 2:0 (1:0)-Erfolg des Bundesliga-Absteigers gegen 1860 München in einem Nachholspiel vom 20. Spieltag.

Die Tore erzielten Gaetan Krebs (27.) und Iaschwili (48.). Zuvor hatte der KSC nach der Winterpause in vier Spielen noch keinen Punkt geholt.

Durch den erst vierten Heimsieg vergrößerten die Karlsruher mit 27 Zählern ihr Polster auf den Relegationsplatz auf neun Punkte. Die Münchner (29) blieben auf Platz 10.

Krebs trifft wie im Hinspiel

Vor 16.173 Zuschauern waren die Gäste in der Anfangsphase die bessere Mannschaft. Doch Djordje Rakic vergab gleich zweimal die mögliche Führung (13. und 14.). Besser machten es die Gastgeber, die gleich mit dem ersten gelungenen Angriff das 1:0 erzielten.

Nach einer Flanke von Iaschwili, der die ersten vier Spiele des Jahres wegen eines Muskelfaserrisses verpasst hatte, schloss der nur 1,67 Meter große Krebs per Kopf einen Konter erfolgreich ab.

Applaus für Iaschwili

Drei Minuten nach dem Seitenwechsel war dann Kapitän Iaschwili selbst an der Reihe. Schön freigespielt von Lars Stindl behielt er vor Sechzig-Torwart Gabor Kiraly die Nerven und erhöhte auf 2:0.

Zehn Minuten später durfte der Georgier dann unter Applaus der Fans vorzeitig unter die Dusche.

Beste Spieler bei den Hausherren waren die Torschützen Krebs und Iaschwili. Bei den Löwen, die das Hinspiel zu Hause 1:3 verloren hatten, verdienten sich Stefan Aigner und Mate Ghwinianidse die Bestnoten.

Karlsruher SC - 1860 München: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung